Gurken im Gewächshaus werden gelb | Krankheiten & Probleme

Gurken (Cucumis sativus) bestehen zu 95 Prozent aus Wasser und sind sehr empfindlich. Gelbe Gurkenblätter weisen auf spezifische Probleme hin, beispielsweise ungünstige Standortbedingungen, Krankheiten oder falsche Pflege.

Was dagegen hilft, hängt von der jeweiligen Ursache ab.

Schlangengurken im Gewächshaus

Gurkenpflanzen, die im Gemüsegewächshaus oder Glashaus aufgezogen werden, können dieselben Krankheiten entwickeln wie Freiland-Gurken.

Während letztere häufig von Parasiten oder Ameisen befallen werden, können Gewächshaus-Gurken unter falschem Klima, zu viel Feuchtigkeit oder Infektionen leiden. Da es sich bei der Gurke um einen Flachwurzler handelt, ist ihr Wurzelsystem auf eine gute Belüftung angewiesen.

Salatgurken neigen außerdem dazu, einen Nährstoffmangel zu entwickeln. Grund dafür ist die Tatsache, dass es sich bei der Pflanze um einen Starkzehrer handelt.

Probleme im Gewächshaus: Bodenbeschaffenheit und Raumklima optimieren

Gelbe Blätter können auf Staunässe, sandigen, mageren Boden oder ungünstige Temperaturen im Anzuchthaus beziehungsweise Gemüsehaus hinweisen. Gewächshäuser benötigen eine stetige Luftzirkulation sowie eine konstant hohe Luftfeuchtigkeit.

Achten Sie darauf, das Gewächshaus am Morgen zu öffnen und am Abend zu schließen. Kontrollieren Sie Gewächshaus und Lüftungswege regelmäßig, um Zugluft und übermäßige Kälte zu vermeiden.

Gurken, Tomaten und Co. gedeihen am besten in den eher südlichen Ländern von Europa. Moderate Temperaturen von mindestens 12 Grad Celsius fördern ein gesundes Wachstum, sodass sich ein Kalthaus nicht eignet.

Isolieren Sie Fenster mit Luftpolsterfolie und stellen Sie eine Rotlichtlampe als Wärmequelle auf, falls die Temperaturen den Zielwert unterschreiten.

Auch bezüglich der Bodenbeschaffenheit gibt es einiges zu beachten. Tomatenpflanzen und Schlangengurken sind auf eine gleichbleibende Bodentemperatur angewiesen.

Damit die Pflanzen gut gedeihen, sollte diese mindestens 10 Grad Celsius betragen. Meiden Sie Staunässe, um Keimen und damit verbundenen typischen Gurkenkrankheiten vorzubeugen.

Sandiger, magerer Boden lässt sich aufwerten, indem er mit reichlich reifem Kompost sowie organischem Gemüsedünger (etwa 30 Gramm pro Quadratmeter) versorgt wird.

Gurken Blätter Gelb

Gurkenkrankheiten im Gemüsegewächshaus: Welche Infektionen gibt es?

Ob Tomaten, Paprika oder Gurken – Pflanzen, die im Gurken- oder Tomatengewächshaus aufgezogen werden, können unter zahlreichen Krankheiten und Infektionen leiden.

Falsche Pflege führt häufig zu Pilzbefall, da die Pflanzen weder gegen Parasiten, noch gegen Pilze resistent sind. In den meisten Fällen werden Probleme von den Pilzarten Verticillium und Fusarium sowie von diversen Bakterien verursacht.

Der Schadpilz Fusarium befällt die gesamte Pflanze und sorgt dafür, dass sich die Blätter gelb färben. Die Gurkenblätter fallen ab, die Pflanze wirkt zunehmend schlapp und welk.

Das Krankheitsbild ist auch unter der Bezeichnung Gurkenwelke bekannt. Ein Schadpilz, der sich ebenso rasant ausbreitet, ist der Verticullium-Pilz. Ähnlich wie bei der Gurkenwelke werden die Blätter im Falle einer Verticullium-Welke sehr schnell gelb. Die Pflanze verwelkt trotz ausreichender Bewässerung.

Die betroffenen Schlangengurken wirken insgesamt krank, da auch der Stängel sowie andere Pflanzenteile nach und nach absterben. Gegen die Verticullium- und die Gurkenwelke gibt es leider kein probates Mittel.

Eine befallene Pflanze sollte sofort entfernt und entsorgt werden, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden.

Eine weitere Pilzerkrankung ist der Mehltau. Es wird zwischen echtem und falschem Mehltau unterschieden. Der echte Mehltau zeichnet sich durch einen weißen, klebrigen Film aus, der vorrangig die Oberseite der Blätter befällt.

Der falsche Mehltau beschränkt sich hingegen auf die Blattunterseite. Die Blätter werden gelb und die Pflanze stirbt ab, wenn sie nicht zeitnah behandelt wird.

Probleme im Tomatenhaus können jedoch nicht nur durch Pilze, sondern auch durch Bakterien entstehen. Eine der Krankheiten, die durch eine bakterielle Infektion ausgelöst wird, ist die sogenannte Blattfleckenkrankheit.

Die Infektion geht mit gelben Flecken einher, die die Blattoberseite verfärben. An der Blattunterseite bildet sich ein zäher Schleimtropfen. Wird der Erkrankung kein Einhalt geboten, färbt sich das komplette Blatt gelb, reißt ein und verwelkt.

Die Blattfleckenkrankheit wird in den meisten Fällen durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit sowie kleine Verletzungen ausgelöst. Risse und Schnitte ermöglichen es den Bakterien, ins Pflanzeninnere vorzudringen.

Blätter werden gelb: Gegenmaßnahmen zur Behandlung von Gurkenkrankheiten

Wie bereits erwähnt lässt sich die Gurken- und Verticullium-Welke nicht behandeln. Betroffene Pflanzen müssen aus dem Treibhaus entfernt werden.

Alle anderen Infektionskrankheiten lassen sich gut behandeln, insofern sie rechtzeitig erkannt werden. Abhilfe schaffen Fungizide, aber auch einfache Hausmittel.

Pflanzenschutzmittel gibt es in zahlreichen Ausführungen. Fungizide sind Wirkstoffe biologischer oder chemischer Art, die Pilze und Sporen abtöten.

Da es sich bei Schlangengurken um Lebensmittel handelt, sollte auf chemische Mittel verzichtet werden. Greifen Sie stattdessen zu ökologischen, biologisch abbaubaren Mitteln und achten Sie auf deren Zusammensetzung.

Generell wird empfohlen, infizierte Gurken eher mit Hausmitteln zu behandeln. Einige Fungizide eignen sich trotz ökologischer Zusammensetzung nicht für Gemüsepflanzen oder benötigen sehr lange, bis sie ihre Wirkung entfalten.

Pilzerkrankungen lassen sich sehr gut mit Magermilch behandeln. Mischen Sie fettarme Milch mit Wasser (Verhältnis 1:3) und sprühen Sie die betroffene Pflanze einmal täglich tropfnass ein.

Alternativ können Sie auch ein Gemisch aus Molke und Wasser verwenden (Verhältnis 1:1).

Schädlinge im Gurkenhaus: So schützen Sie Gurken vor Spinnmilben

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Werden Gurken im Pflanzenhaus von Schädlingen befallen, handelt es sich dabei meist um Spinnmilben. Die Milben sind maximal einen Millimeter groß und mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen.

Ein Befall lässt sich zunächst an kleinen, hellen Blattpunkten sowie an feinen Gespinsten am Blattrand erkennen. Gelbe Blätter und Blattverlust sind die Folgen eines fortschreitenden Befalls. Das Video zeigt Ihnen, wie Sie Spinnmilben erkennen und erfolgreich behandeln können.

Um die Parasiten zu bekämpfen, eignen sich BIO-Fungizide und reichlich Feuchtigkeit. Spinnmilben fühlen sich bei einem warmen, trockenen Klima besonders wohl.

Duschen Sie die kranken Pflanzen mit hohem Wasserdruck ab und umschließen Sie sie für zwei bis drei Tage luftdicht mit einer Plastikfolie, um die Feuchtigkeit zu bewahren.

Verzichten Sie auf chemische Mittel und nutzen Sie Pflanzenmittel, die Niemöl beinhalten. Niemöl blockiert die Atemwege der Schädlinge und führt zu einem schnellen Erstickungstod.

Fazit: Gelbe Blätter signalisieren ernsthafte Krankheiten bzw. Probleme im Salathaus

Ob im Paprikahaus, im Bohnenhaus, im Blumenhaus oder im Gurkengewächshaus: Pflanzen, deren Blätter sich gelb färben, leiden meist unter einer Erkrankung, falschen Pflege- und Haltungsbedingungen oder einem Parasitenbefall.

Handeln Sie schnell, um die Gurken-, Tomatenpflanzen und Co. zu retten und einer Ausbreitung entgegenzuwirken. Falls Sie sich nicht sicher sind, worunter Ihre kranken Pflanzen leiden, lohnt sich eine Recherche. Schauen Sie sich entsprechende Bilder an und vergleichen Sie diese mit den betroffenen Pflanzen.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü