Gewächshaus Anbau (Tipps) | Pflanz- & Anbauplan Treibhaus

Was Sie rund um das Jahr im Gewächshaus anbauen können, hängt auf der einen Seite von der Art und Größe von Ihrem Gewächshaus ab, aber auch von Ihrem persönlichen Geschmack.

Das Anbauen von Gemüse und Gurken kann zwar im Gurkenhaus etwas früher erfolgen, als im Freiland, dennoch benötigen die Pflanzen für ihr Wachstum ausreichend viel Licht und die passenden Temperaturen.

Es macht daher einen großen Unterschied, ob Sie einen Folientunnel für den Erdbeeranbau verwenden oder ein beheiztes und beleuchtetes Gurkengewächshaus.

Ein Anbauplan ist immer von Vorteil

Mithilfe von einem Anbauplan können Sie sich den Gemüseanbau spürbar erleichtern. Nicht nur, weil Sie mit diesem bereits vor dem Anbau praktische und gesunde Mischkulturen, wie z. B. Erdbeeren in Kombination mit Zwiebeln, sondern auch, weil Sie dann besser auf die richtige Fruchtfolge achten können.

Ihren Anbauplan sollten Sie jedes Jahr in Ihren Gärtnerordner heften, damit Sie auch nach Jahren noch nachvollziehen können, wo und wann Sie welche Pflanzen im Pflanzenhaus angebaut haben und wie der Ertrag ausfiel.

Sie können mithilfe dieser Details und einer persönlichen Analyse der Werte das Anbauen von Gemüse sowie im Frühbeet, wie auch im Tomatengewächshaus, optimieren.

Der Herbstanbau ist nicht immer einfach

Um einen Herbstanbau planen und durchführen zu können, muss Ihr Gewächshaus erst einmal leer sein. Beim Anbauen von Tomaten setzen Sie in der Regel auf eine möglichst lange Erntezeit.

Diese können Sie im Treibhaus problemlos bis in den November hinein verlängern, wenn Sie Ihr Glashaus beleuchten und beheizen können. Solange die Tomaten und Paprika den meisten Platz im Gewächshaus einnehmen, können Sie noch einige Salate für den Winter einsäen.

Nicht nur Paprika und Chili sind mehrjährig, sondern auch die Aubergine. Sie können daher Ihre Paprika- und Chilipflanzen nach der Ernte zurückschneiden und für die Überwinterung vorbereiten.

Mit Tomaten können Sie ähnlich verfahren. Auberginen überwintern am besten in einem geheizten und hellen Gewächshaus mit Pflanzenlampen, bei Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad Celsius.

Sie können keinen Frost vertragen. Da Auberginen ohne Licht und ohne Wärme eingehen, können Sie sie auch mit ins Haus nehmen, wenn Sie einen ausreichend großen Pflanzkübel und einen perfekten Standort haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was im Winter im Gewächshaus gut wächst

In dem o. g. YouTube Video gewährt ein Hobbygärtner tiefe Einblicke in sein unbeheiztes Gemüsegewächshaus im Winter. Er zeigt nicht nur seinen Anbau im Gewächshaus, sondern lässt die Zuseher auch an seinen persönlichen Erfahrungen teilhaben.

Er berichtet, wie erfolgreich er Radieschen, Feldsalat und andere Salatsorten im Gemüsehaus ausgesät und geerntet hat. Das Kalthaus, das er im Winter betreibt, hat keine Heizung, wird aber immer wieder gut durchlüftet.

Einige asiatische Salate gehören zu seinen Favoriten. Diese wachsen auch in der kalten Jahreszeit sehr intensiv und üppig. Von Vorteil ist, dass sich diese Sorten wie ein Pflück- oder Schnittsalat im Gewächshaus ernten lassen.

Sie können dann bis zum Frühjahr hinein immer wieder neu beerntet werden und wachsen dennoch stetig weiter, bis die Blütezeit beginnt.

Augen auf beim Pflanzenkauf

Beim Kauf von Pflanzen und Samen, sollten Sie stets darauf achten, dass deren Ansprüche genau mit dem Klima in Ihrer Region zusammenpassen.

Sie können dann nicht nur eine Sorte Gurken finden, die der ganzen Familie am besten schmeckt, sondern auch eine winterharte Kiwi-Pflanze, die Sie nicht im Blumenhaus überwintern müssen. Gerade bei Kiwi-Pflanzen ist die Auswahl besonders groß.

Sie können diese im Freibereich über Terrassen oder Garageneinfahrten ranken lassen und brauchen an eine Überwinterung im Paprikahaus gar nicht zu denken. Bauen Sie ein Rankgitter an Ihr Gartenhaus und lassen Sie die Kiwi über Ihren Grillplatz ranken. Dann können Sie sich im Sommer über ein schattiges Plätzchen freuen.

Gewächshaus Pflanzen

Ingwer in Kübeln anbauen

Ingwer können Sie aus den Ingwerwurzeln, die Sie im Handel kaufen können, selber ziehen. Am einfachsten bauen Sie diese in Kübeln an. Das hat den Vorteil, dass Sie den Ingwer dann vor dem Frost als dekorative Kübelpflanze ins Haus holen oder in eine Orangerie stellen können.

Im Frühjahr, Sommer und Herbst, wenn keine Frostgefahr besteht, können Sie die Kübel mit dem Ingwer als Zierpflanzen verwenden. Die grünen Blätter wirken sehr dekorativ. Nach 8 bis 9 Monaten können Sie dann mit der Ernte beginnen.

Diese ist ebenfalls einfacher, wenn der Ingwer in Kübeln wächst. Ernten Sie immer nur die Wurzeln aus einem Kübel und lassen Sie die anderen weiterwachsen. In dem beernteten Kübel können Sie dann wieder eine neue Ingwerwurzel pflanzen.

Durch eine einfache Nummerierung der Kübel wissen Sie immer genau, wann der nächste Kübel beerntet werden kann. Führen Sie darüber Buch, damit Sie Ihre Ernteerfolge nicht nur belegen, sondern auch nachvollziehen können.

Was passt in einen Folientunnel

Sie können sowohl in einem Gärtner-Buch lesen, was Sie alles im eigenen Folientunnel anbauen können. Pflanze Sie Kartoffeln, Brokkoli, Erbsen, Hanf (der Hanfanbau ist in der EU für Nutzhanf legalisiert, erkundigen Sie sich nach den erlaubten Sorten) in den Tunnel.

Es passen auch Bohnen, Blumenkohl, Erdbeeren, Buschbohnen, Kohlrabi, Salate und andere Gemüsesorten, die dann ab Juli / August beerntet werden.

Mini Salatgurken können Sie am besten im Bohnenhaus anbauen, weil diese ans Rankgitter oder an Bändern angebunden werden sollten. Sie sind für den Anbau im Folientunnel zu groß.

Ein Folientunnel ist bedeutend günstiger, als ein Gewächshaus aus Glas oder Kunststoff, kann aber dennoch den Anbau der o. g. Gemüse- und Salatsorten deutlich vereinfachen und die Ernte steigern.

Ein anderer Vorteil liegt darin, dass Sie den Boden im Tunnel nach der Ernte einfacher bearbeiten können, wenn Sie die Folie entfernen oder den Tunnel sogar in einem ganz anderen Gartenbereich neu aufbauen.

Sie brauchen dann überhaupt nicht mehr auf die Fruchtfolge / Anbauplan, zu achten.

Was schmeckt aus dem Salathaus am besten?

Beim Anbau von Salat, Tomaten, Gurken und anderem Gemüse, sollten Sie Prioritäten setzen. Für das Anbauen dieser Pflanzen im Salathaus steht nur eine begrenzte Fläche zur Verfügung.

Ihr Anbau sollte sich daher auf die Pflanzen beschränken, die bei Ihnen zu Hause besonders gerne gegessen werden. Der Gurkenanbau, wie auch der Anbau von Bohnen, Melonen, Physalis, Avocado oder Honigmelone ist im Anzuchthaus besonders empfehlenswert, weil die Pflanzen dort geschützt und warm aufwachsen können.

Ein guter Anbauplan vereinfacht vieles und lässt Ihnen somit mehr Zeit Ihre reiche Ernte gebührend zu genießen.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü