Was im Herbst noch ins Gewächshaus pflanzen? | Aussaat

Traditionell ist der Herbst im Garten die Zeit, in der das Jahr abgeschlossen wird. Das letzte Obst wird vom Baum gepflückt und das letzte Gemüse geerntet.

Eventuell haben Sie noch ein paar Gemüsesorten, deren Erntezeit der Winter ist, angebaut. In der Regel beginnt der Gärtner im Herbst bereits mit den Vorbereitungen für das nächste Gartenjahr.

Oft verliert der Gärtner aber das Gewächshaus aus dem Blick. Oft wird es nur als Gurkengewächshaus oder Tomatengewächshaus genutzt. Dabei lässt sich mit einem Treibhaus die Erntezeit bestenfalls auf das gesamte Jahr ausdehnen.

Allerdings eignen sich durch den Lichtmangel nur wenige Gemüsesorten für den Herbstanbau.

Dieses Gemüse lässt sich noch im Herbst anbauen

In unseren Breitengraden beginnt der Herbst etwa Ende September. Für die meisten Gärtner ist das auch der spätesten Zeitpunkt, an denen Sie die Aussaat im Freiland einstellen.

Aber nicht nur dort, denn auch das Gewächshaus bleibt dann größtenteils ungenutzt. Dabei lassen sich im September noch einige Gemüsesorten aussehen, die sich bis tief in den Winter hinein ernten lassen.

Die Gemüsesorten, die noch im September in ein Gewächshaus ausgesät werden können, sind Feldsalat, Pflücksalat, Radieschen, Zwiebeln, Petersilie, Spinat und Mangold.

Bei Feldsalat, Pflücksalat und Spinat sollten Sie winterharte Züchtungen auswählen. Radieschen und Petersilie keimen recht schnell, sodass hier jedes Saatgut verwendet werden kann.

Anpflanzen Anbauen Gewächshaus

Vielen erscheint der September schon zu spät für eine Aussaat. Doch im Gewächshaus können noch im Oktober Feldsalat, Winterportulak, Spinat, Gartenkresse, Rucola, Postelein, Endivie, Grünkohl, Rosenkohl, Porree und Wirsing angebaut werden.

Kohl zieht man am besten im Topf vor und pflanzt ihn dann ins Gewächshaus um.

Selbst die Aussaat von Zuckererbsen im Herbst ins Gewächshaus ist noch möglich. Aufgrund des Lichtmangels werden die Pflanzen jedoch keine Schoten ausbilden.

Doch lassen sich die frischen Triebspitzen den gesamten Winter über ernten. Diese lassen sich hervorragend für Salate und in der asiatischen Küche als Zutat verwenden.

Was Sie für eine lange Erntezeit tun müssen

Im folgenden Video wird ausführlich erklärt, welche Gemüsesorten sich in einem Gemüsehaus im Herbst anpflanzen lassen. Dazu gibt es Tipps, wann die Erntezeit in einem Kalthaus beginnt und endet.

Außerdem wird die für jede Gemüsesorte die beste Methode erklärt, wie man die Erntezeit in einem Gemüsegewächshaus lange ausdehnt.

Was Sie vor dem Herbst machen sollten

Damit das im Herbst gepflanzte Gemüse auch gedeiht, müssen Sie die Erde vorbereiten. Schließlich haben vorhergehende Aussaaten die Nährstoffe aus dem Boden gezogen. Deshalb müssen Sie die vorhandene Erde durch Kompost auffrischen.

Alternativ können Sie verloren gegangenen Nährstoffe durch Düngen wieder zuführen. Zudem ist die Fruchtfolge einzuhalten. Das heißt, wenn Sie das Glashaus im Sommer als Tomatenhaus genutzt haben, dürfen Sie nicht gleich wieder mit Tomaten ins Gewächshaus pflanzen.

Ein Pflanzenhaus macht auch im Herbst Sinn

Im Frühling ein Anzuchthaus, im Sommer ein Gurkenhaus oder Blumenhaus und ab Herbst ein Salathaus. Ein Treibhaus kann ich auf nicht nur im Sommer, sondern ganzjährig nutzen.

Im Winter liefert es wertvolle Vitamine, um die lichtarme Jahreszeit auszugleichen. Ein Kalthaus lässt sich aber nur mit relativ wenigen Gemüsesorten bepflanzen, was man als Nachteil sehen kann.

Wer im Winter ein Paprikahaus oder Bohnenhaus haben möchte, muss dieses beheizen.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü