Gewächshaus vorbereiten (Tipps) | Erd- & Bodenvorbereitung

Jedes Gewächshaus wird so oft wie möglich, direkt hintereinander bepflanzt. Vor allem dann, wenn das Anzuchthaus im Winter beheizt werden kann und Pflanzenleuchten eingesetzt werden.

Bei allen anderen Gewächshäusern, die im Winter nicht vor Frost geschützt werden können, beginnt die nächste Pflanzperiode erst wieder im nächsten Frühjahr.

Die Zeit zwischen der letzten Ernte und der neuen Aussaat im Frühjahr kann daher für eine fachkundige Bodenvorbereitung genutzt werden. Diese ist wichtig, damit die Erde nicht auslaugt und auch in der nächsten Saison wieder ausreichend viele Nährstoffe enthält.

Wann muss man die Erde im Glashaus nicht vorbereiten?

Nicht in jedem Pflanzenhaus werden die Gurken und andere Pflanzen direkt in die Erde gepflanzt. Häufig ist ein Gemüsegewächshaus mit zahlreichen Regalen ausgestattet, auf denen die Kräuter- und Gemüsepflanzen in Kübeln stehen.

In dem Fall fällt die Bodenvorbereitung im Blumenhaus weg, weil sich die Erde, gemeinsam mit den Pflanzen, in den Töpfen befindet. Diese wird bei jedem Umpflanzen ausgetauscht oder aufgemischt.

Muss die Erde beim Vorbereiten vom Gewächshaus ausgetauscht werden?

Viele Hobbygärtner sind der Meinung, dass regelmäßig der Boden im Gemüsehaus ausgetauscht werden muss, damit er ausreichend viele Nährstoffe enthält. Das muss aber nicht zwingend sein.

Es ist besser, wenn Sie regelmäßig Kompost einarbeiten, den Boden mit Brennnesseljauche düngen, zermahlene Eierschalen und Kaffeesatz einarbeiten und im Tomatengewächshaus auf die Fruchtfolge achten.

Im Tomatenhaus können Sie jedes Jahr Tomaten an derselben Stelle pflanzen, achten Sie aber darauf, dass Sie diese beim Pflanzen mit einer Mischung aus Hornspänen, Epsomsalz und Urgesteinsmehl, versorgen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bodenvorbereitung im Gewächshaus für das nächste Frühjahr

In dem o. YouTube Video wird ein unbeheiztes Gewächshaus gezeigt, in dem sich im Herbst noch die verdorrten Tomatenpflanzen vom Sommer, mitsamt einiger grüner Tomaten, befinden.

Diese werden erst einmal gründlich aus dem Treibhaus entfernt, inklusive des Unkrauts, das mittlerweile gewachsen war. Da der Boden recht lehmig ist, soll der Untergrund aufgelockert werden.

Beim Vorbereiten vom Boden für den nächsten Frühling wird daher Blätterkompost in die Erde eingearbeitet. Diese verbleibt über den Winter im Boden und lockert die Erde nachhaltig auf. Bis zum nächsten Februar fallen dann in diesem Kalthaus keine weiteren Tätigkeiten mehr an.

Mischkulturen verbessern den Boden

Die Wurzeln von Bohnen reichern den Boden mit Stickstoff an. Sie können eine perfekte Mischkultur mit Tomaten bilden. Buschbohnen z. B., wachsen nicht so hoch, wie Stangenbohnen und finden zwischen Tomatenpflanzen immer ausreichend viel Platz.

Den Tomaten gefällt es, wenn der Boden mit Stickstoff angereichert wird, den sie dringend benötigen. Somit laugt die Erde bedeutend weniger aus, als wenn es diese Mischkultur nicht geben würde.

Achten Sie daher nicht nur auf die Fruchtfolge, wenn Sie sich im Gurkenhaus eine hochwertige und nährstoffreiche Erde wünschen, sondern auch auf die Pflanznachbarn.

Wenn Sie alles richtig machen, können Sie Jahre für Jahr im Gemüsegewächshaus mit einer reichen Ernte rechnen, ohne den Boden austauschen zu müssen.

Boden Erde Anpflanzen Vorbereiten

Fazit – Im Gurkengewächshaus wird keine Chemie benötigt

Machen Sie es sich leicht, wenn Sie im Salathaus eine nährstoffreiche Erde wünschen. Am besten haben Sie einen Komposthaufen, Schnellkomposter oder eine Komposttonne.

Somit können Ihr Bohnenhaus immer mit frischem Kompost versorgen, von dem Sie wissen, was er enthält. Sollten Sie Ihr Paprikahaus mit Kaffeesatz düngen wollen, sollten Sie diesen erst einmal richtig trocknen, damit er nicht schimmelt. Sammeln Sie zudem alle Eierschalen, die beim Kochen und Backen anfallen.

Damit die Schalen steril sind, sollten Sie sie in kochendem Wasser auskochen oder im Backofen in einer feuerfesten Schale mitbacken. Danach geben Sie sie in den Küchenmixer und mahlen daraus ein feines Mehl. Dieser Vorgang schärft nebenbei auch noch die Klingen von Ihrem Mixer.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü