Tomaten Gewächshaus offen oder geschlossen lassen? (Tipps)

Ein offenes Tomatengewächshaus sieht aus wie ein Stillleben, das Karl Küchler nicht schöner hätte malen können. Dennoch sollte ein Gewächshaus, in dem Tomaten wachsen, bei Kälte, Starkregen und Sturm geschlossen werden.

Ein Tomatenhaus soll die Erntezeit der Tomaten verlängern. Das bedeutet, dass Sie schon früh im Jahr Ihre Anzucht in das Anzuchthaus pflanzen und diese dann bis weit in den November hinein, beernten können, wie es auch das Blumenhaus Pfaff in Offenbach am Main macht.

Was sind Tomatengewächshäuser?

Tomatengewächshäuser sind zumeist rechteckig gebaut. Es kann sich auch um ein Anlehngewächshaus handeln, das keine Rückwand hat und mit der komplett offenen Seite an eine Hauswand oder Mauer gestellt wird.

Nach vorne ist das Blumenhaus ebenfalls offen, wenn die Vordertür geöffnet wird. Bei geschlossener Tür, z. B. nachts, ist es auch im Winter ausreichend warm im Gewächshaus. Besonders dann, wenn noch eine kleine Heizung eingebaut wurde oder Teelichter im Blumenhaus aufgestellt werden.

Es kommt immer auf die Jahreszeit an

Ob ein Tomatengewächshaus besser offen oder geschlossen ist, hängt nicht nur von der Witterung, sondern auch von der Jahreszeit ab. Hinzu kommen die Pflanzenarten, die im Gewächshaus wachsen.

Tomatenpflanzen lassen sich ebenfalls überwintern, dann dürfen die Temperaturen aber nicht unter 15 Grad Celsius fallen. Im Winter ist daher ein offenes Tomatengewächshaus nicht empfehlenswert.

Anders sieht es aus, wenn Sie Ihre Tomatenpflanzen nicht überwintern und den freien Platz im Gewächshaus zur Anzucht von Wintersalaten nutzen. Wintersalate sind robust und nicht frostempfindlich. Sie mögen es, wenn das Tomatenhaus regelmäßig gut durchlüftet wird.

Nicht in jeder Region ist die Witterung gleich, am besten sammeln Sie eigene Erfahrungen, damit Sie für sich entscheiden können, wann das Tomatenhaus offen oder geschlossen sein sollte.

Tomaten mögen keine Kälte

 

In dem o. g. YouTube wird gezeigt, welche Anforderungen Tomaten in einem Gewächshaus haben. Tomaten mögen es in der Regel warm und trocken. Es ist durchaus gut, ein Treibhaus im Sommer, bei gutem Wetter, offenzulassen.

Die Tomatenpflanzen benötigen tagsüber eine gute Durchlüftung. Das kann nur ein offenes Pflanzenhaus bieten. Damit es im Winter im Blumenhaus nicht zu kalt wird, bleibt es auch tagsüber geschlossen. Die ersten jungen Tomatenpflanzen können bereits im frühen Frühjahr in das Glashaus umziehen.

Das Paprikahaus automatisch belüften und bewässern

Tomatengewächshäuser aus Folie können nicht automatisch belüftet werden, eine automatische Bewässerung ist aber möglich. Ein Alu-Gurkengewächshaus können Sie gleich mit einer Automatik für die Öffnung der Dachfenster kaufen oder bei Bedarf nachrüsten.

Dennoch können Tomatenpflanzen auch in einem Salathaus ohne automatische Belüftung bestens gedeihen, wenn Sie immer wieder einen Kontrollblick auf die Wetterkarte werfen.

Sie können dann vor einem Unwetter das Folien-Bohnenhaus schließen und nach dem Unwetter wieder öffnen.

Tomaten Anpflanzen Anbauen

Ob im Sommer oder im Winter, immer ein passendes Klima im Tomaten Gewächshaus

Die handelsüblichen Tomatengewächshäuser bieten besonders viele Möglichkeiten zum Durchlüften. Bei guter Witterung ist es am besten, das Kalthaus offenzulassen.

Obwohl es die Tomatenpflanzen gerne warm mögen, lassen sie die Blätter hängen, wenn es im Gemüsehaus zu warm oder gar heiß wird. Solange das Gurkenhaus im Sommer offen ist, kann das nicht passieren.

Das offene Anzuchthaus bietet nicht nur eine perfekte Belüftung, es schützt auch vor Regen, Starkregen, Sturm und Hagel, wenn es nicht ganz geschlossen ist.

Am besten ist es, wenn ein Gemüsegewächshaus so flexibel genutzt werden kann, dass es bei jeder Witterung den Pflanzen ausreichend viel Schutz bieten kann.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü