Gewächshaus sturmsicher & windfest machen (Anleitung)

Ein Gewächshaus, wie z. B. von Windhager, ist zwar wesentlich robuster als der allseits beliebte Folientunnel, aber ebenso stetig Wind und Wetter ausgesetzt.

Im Gegensatz zu einem Folientunnel können Sie aber Ihr Gewächshaus vor Sturm und Sturmschaden schützen. Nicht jede Versicherung versichert Gewächshäuser im Umfang einer Hausratversicherung gegen Sturmschaden.

In Ausnahmefällen nur dann, wenn Sie Ihr Gewächshaus sturmsicher machen. Es lohnt sich daher gleich mehrfach, das eigene Glashaus sturmsicher, zu machen und vor einem Sturmschaden, zu sichern.

Kleine Anleitung, wie Sie Ihr Gemüsehaus sturmfest machen

Ein aufkommender Sturm sollte nach Möglichkeit, am Gurkengewächshaus überhaupt keine Angriffsfläche bekommen. Achten Sie darauf, dass Ihr automatischer Fensteröffner geöffnete Fenster schließt, damit der Sturm diese nicht abreißt.

Sollte ein Sturmnetz über das Paprikahaus gespannt sein, ist das Kalthaus schon fast windsicher und aufgeklappte Dachfenster stellen nicht mehr eine so große Gefahr dar.

Kaufen Sie sich zusätzlich noch zum Schutznetz ein Set Sturmklammern, einen Sturmanker und das eine oder andere Basic, das Sie zum Bauen und Aufbauen bzw. zum Windfest machen, benötigen.

Einen Folientunnel oder Foliengewächshaus können Sie nur schwer gegen Sturm sichern. Sie können maximal das bereits erwähnte Schutznetz kaufen, dieses über den Folientunnel oder dem Folienzelt ziehen und noch einmal explizit mit Spannleinen sichern.

Das Schutznetz für den Folientunnel ist zudem keine unnütze Ausgabe. Sie kaufen sich damit eine Zusatzausstattung zum Folientunnel, welche Sie an heißen Tagen anstelle der Folie über den Tunnel ziehen. Das Netz schützt die Pflanzen vor Fraßschäden von Vögeln und Insekten.

Ein Gemüsegewächshaus braucht ein Fundament

Bevor Sie sich ein Pflanzenhaus kaufen, sollten Sie sich nicht nur davon überzeugen, dass der Hersteller, wie z. B. Windhager, auch Ersatzteile anbietet, die Sie dringend benötigen, wenn einmal etwas kaputtgeht, sondern auch ein passendes Fundament.

Stahlrahmen, die mitsamt einem Blumenhaus von Windhager, einem Alu-Gartenhaus von Pergart oder Rolf Spittler verkauft werden, können sicher in einem Punktfundament im Beton verankert werden.

Das Gurkenhaus ist dann vielleicht noch nicht komplett windfest, aber besser gegen Wind geschützt, als würde das Anzuchthaus nicht mit dem Fundament verankert sein.

Sollten Sie kein Fundament für Ihr Salathaus besitzen, müssen Sie selber aktiv werden. Kaufen Sie sich Holzpfosten, die Sie neben dem Bohnenhaus in die Erde eingraben und mit Beton verankern.

Die nachfolgende Montage ist einfach. Sie schrauben einfach das Gewächshaus an dem Pfosten an, wodurch es sturmsicher wird.

Auf ähnliche Art und Weise können Sie alle Fenster vom Glashaus auf den Alu-Profilen festschrauben. Kaufen Sie dafür ausreichend lange Schrauben, große Unterlegscheiben und passende Kontermuttern.

Sie brauchen dann keinen Schwindel mehr bekommen, wenn Wind aufkommt. Sie verfügen dann über ein absolut sturmsicheres Pflanzenhaus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Gewächshaus schnell und kostengünstig sturmsicher machen

In dem o. g. YouTube Video wird dargestellt, wie einfach und schnell ein Gewächshaus, wie z. B. von Windhager, windfest gemacht werden kann. In dem Video wird als einzige Windsicherung das Anschrauben der Scheiben im Treibhaus gezeigt.

Diese Sturmsicherung ist sicherlich sehr effektiv, kann aber mit einigen anderen Hilfsmitteln, noch gesteigert werden. Wer z. B. ein Schutznetz über das Tomatenhaus spannt, schützt dieses nicht nur gegen Sturm, sondern auch gegen umherfliegende Teile, Hagel und zu viel Sonne.

Schutznetze werden günstig im Handel angeboten und können ohne großes, handwerkliches Vorwissen gegen einen Sturmschaden installiert werden.

Wie sturmfest ist eine Baumschule?

Baumschulen müssen ihre jungen Bäume ebenfalls gegen Wind schützen. Diese könnten ansonsten nicht nur einen Schaden nehmen, sondern komplett abbrechen.

Schutznetze, die Sie auch über ein Treibhaus spannen können, sind hier ebenfalls hilfreich. Die Schutznetze werden an einem Zaun oder zwischen Zaunpfosten rund um die gefährdeten Pflanzen befestigt.

Aufgrund der Netze wird der Wind derart abgeschwächt, dass er keinen großen Schaden mehr bei den jungen Bäumen anrichten kann.

Sturm Wind Unwetter

Das Pflanzenhaus auf der Fensterbank sturmfest machen

Wer meint, dass ein Glashaus auf der Fensterbank im Zimmer nicht windfest sein muss, irrt sich. Wer noch sehr alte Fenster besitzt, durch die der Wind „pfeifen“ kann, sollte die Pflanzen im Zimmergewächshaus weniger gegen Sturm und Wind, aber gegen die daraus resultierende Kälte, schützen.

Hierfür eignen sich Luftpolsterfolien. Sie verfügen über eine hervorragende, isolierende Wirkung. Die Luft im Inneren der Folie lässt die Kälte nicht zu den Pflanzen hindurch.

Sie können sich entweder eine ausreichend große Folientüte kaufen, die Sie an windigen Tagen über das Gewächshaus ziehen oder Sie bekleben das Zimmergewächshaus von außen mit Folienstücken.

Wind ist oft mit anderen Arten von Unwetter verbunden

Wind alleine ist schon ein Grund, Gewächshäuser windfest zu machen. Windböen sind aber häufig auch mit Starkregen, Gewitter oder Hagel verbunden. Hinzu kommen die ganzen Gegenstände, die der Wind aufwirbelt und die Äste und Zweige, die abbrechen können.

Sie machen daher Ihr Tomatenhaus erst dann wirklich windfest, wenn Sie diese ganzen Eventualitäten, beim Aufstellen des Gewächshauses, wie auch die verschiedenen möglichen Gefahrenquellen beachten.

Damit Ihr Blumenhaus auch wirklich rundum windfest ist, gehört auch der passende Standort dazu. Bauen Sie daher nicht unbedingt Ihr Gewächshaus in der Nähe großer Bäume auf, die bei Sturm brechen oder umfallen könnten. Sturmsicher steht das Pflanzenhaus, wenn es z. B. im Sturmschatten von einem Haus oder einer Mauer aufgebaut wird.

Achten Sie auch darauf, dass die Regenrinnen vom Dach des Gewächshauses mit ausreichend vielen Regentonnen verbunden sind. Dann durchweicht der Boden bei Starkregen weniger, Sie haben mehr Gießwasser zur Verfügung und das Gewächshaus einen sichereren Stand.

Fazit: Das Glashaus sturmsicher machen, ist gar nicht so schwer

Kommt es zu einem Sturmschaden im Anzuchthaus, ist zumeist nicht nur das Glashaus beschädigt. In den meisten Fällen sind auch die Pflanzen im Inneren stark betroffen.

Damit Ihnen derartiges nicht passiert, sollten Sie von Anfang an auf eine umfassende Sturmsicherheit rund um das Gewächshaus bedacht sein. Alle nachträglichen Tätigkeiten, die den Windschutz vom Kalthaus verbessern sollen, sind viel aufwendiger und kostenintensiver, als wenn Sie diese bereits vor dem Kauf und dem Aufbau mit einplanen.

Schauen Sie sich einmal die Sturmsicherungen Ihrer Nachbarn, Freunde und Bekannten an. Sie werden dann sicherlich für sich ebenfalls eine optimale Lösung finden, die auf Ihre persönlichen Bedürfnisse perfekt zugeschnitten ist.

Mit der richtigen Planung sparen Sie sich viel Zeit, Kosten und Ärger beim Aufbau und der Nutzung vom Gewächshaus.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü