Krankheiten bei Tomatenpflanzen & Tomaten im Gewächshaus

Tomaten sind allseits sehr beliebt und in vielen Gärten, zu finden. Im Freiland gedeihen sie gut, sind aber empfindlich gegen Kälte und Feuchtigkeit. Die Braunfäule wird von allen Tomatenfans gefürchtet. Ein Grund mehr, Tomaten aufgrund ihrer Empfindlichkeit und aus Furcht vor Krankheiten, in der sicheren Umgebung eines Treibhauses anzubauen.

Dünger im Tomatenhaus, aber bitte mit Gefühl

Tomatengewächse gelten als Starkzehrer. Um eine große Ernte zu ermöglichen, sollten die Tomaten daher regelmäßig gedüngt werden, aber nicht zu heftig. Die Erde im Tomatengewächshaus sollte nicht überdüngt werden.

Tomatenpflanzen mögen nicht nur reine und natürliche Brennnesseljauche, sondern auch erhitzte und zermahlene Eierschalen. Sie brauchen nicht tief in die Tasche greifen, wenn Sie die Erde in Ihrem Gemüsehaus biologisch und entsprechend der Anforderungen von Tomaten, düngen möchten.

Sie brauchen sich keine Sorgen machen, wenn Sie jeden Tag in Ihr Gurkenhaus gehen, entwickelt sich schnell ein kontrollierender Blick, mit dem Sie sofort erkennen, wenn etwas mit den Pflanzen im Anzuchthaus nicht stimmen sollte.

Tomaten Krankheiten Gewächshaus

Basilikum ist nicht nur auf dem Teller ein guter Partner von Tomaten

Nicht nur auf dem Teller, sondern auch als Nachbar im Pflanzenhaus ist das Basilikum in Kombination mit Tomatenpflanzen ein perfektes Paar. Basilikum hält, wie auch Bohnenkraut, Thymian, Lavendel und Oregano die Schädlinge weg, die nicht nur die Tomatenpflanzen im Blumenhaus schädigen könnten, sondern auch zahlreiche andere Pflanzen.

Sollte dennoch bei Ihnen im Gemüsegewächshaus die Braunfäule ausbrechen, können Sie eine Mischung aus ein paar Spritzer Spülmittel, ein Liter Wasser, 1 TL Natron und 1 TL Olivenöl anmischen. Diese Mischung füllen Sie in eine Sprühflasche.

Vor der Verwendung müssen Sie die Flasche schütteln, damit sich das Olivenöl wieder in der Mischung verteilt. Dieses Spray können Sie auch im Gurkengewächshaus verwenden, wenn Gurken oder Zucchiniblätter einen weißen Belag und braune Flecken aufweisen. Schneiden Sie die meisten betroffenen Blätter ab und sprühen Sie die anderen mit der Mischung ein.

Paprika und Chili mögen es lieber trocken

In Ihrem Bohnenhaus können Sie die Mischung auch auf die Bohnen sprühen, die braune Blätter bekomme. Neben Salaten, die Blattläuse haben, sollten Sie im Kapuzinerkresse im Salathaus pflanzen.

Die Chili– und Paprikapflanzen im Paprikahaus haben es lieber trocken als zu feucht. Gießen Sie daher nicht zu häufig.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Krankheiten, die sich bei Tomaten vermeiden lassen

In dem o. g. YouTube Video wird genau erklärt, welche Krankheiten bei Tomaten auftreten und wie sich diese verhindern lassen. Zumeist sind Feuchtigkeit und Kälte in Kombination ein Auslöser für Erkrankungen durch Pilze und Bakterien. Wichtig ist hierbei die Vorbeugung.

Durch den Anbau von Tomatenpflanzen in einem Glashaus lässt sich verhindern, dass diese übermäßig abgeregnet werden. Das Glashaus schützt sowohl gegen Kälte, wie auch gegen Nässe.

Wie in dem Video eindeutig erklärt wird, müssen die Tomatenpflanzen einen ausreichenden Abstand zueinander haben, damit die Luft zirkulieren kann. Übermäßiges Gießen sollte ebenfalls vermieden werden, damit die Tomatenpflanzen das überschüssige Wasser nicht über ihre Blätter ausscheidet, was wiederum Krankheiten fördert.

Fazit: Ein paar Regeln, an die man sich halten muss

Wer weiß, dass Tomatenpflanzen weder Kälte noch Regen und Staunässe mögen, kann sich darauf einstellen. Im Kalthaus können die Tomatenpflanzen das ganze Jahr über bestens gepflegt werden. Im Gewächshaus gibt es keine Gefahr von oben.

Es regnet weder ins Gewächshaus hinein, noch können Gewitter und Hagelschlag die Tomaten schädigen. Ein Gewächshaus ist somit ein wahrer Segen für die Tomatengesundheit. Dennoch müssen Sie wissen, dass die Tomaten nicht zu heftig gegossen werden dürfen.

Sollten Sie alles richtig machen, können Sie im nächsten Jahr, ganz ohne Berücksichtigung der Fruchtfolge, am gleichen Ort wieder Tomatenpflanzen anbauen, ganz ohne Angst vor Krankheiten.

 

Weitere Artikel zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü