Alten Rasen erneuern | Anleitung für die Rasenerneuerung

Die Erneuerung des Rasens ist unter bestimmten Bedingungen anzuraten, zum Beispiel, wenn die Grünfläche durch Trockenheit krank aussieht oder optisch nicht mehr ansprechend wirkt. Zwar können Sie den Rasen an den betroffenen Stellen ausbessern, jedoch lohnt sich eine vollständige Erneuerung, um ein ebenmäßiges Gesamtbild zu erschaffen.

Die Rasenerneuerung sorgt nicht nur für eine schöne Grünfläche, sondern unterstützt das Gras beim gesunden Wachstum. Wenn Sie sich für das Neuanlegen der Fläche entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass der Boden bestimmte Voraussetzungen mitbringt, damit das Grün gedeihen kann. Sie können zur Verbesserung der Erde beitragen und gewisse Eigenschaften des Bodens optimieren, um die ideale Grundlage für neuen Rasen zu gewährleisten.

In dieser Anleitung erfahren Sie, wie Sie alten Boden in eine neue attraktive Grünfläche umwandeln.

Guter Boden für neuen Rasen hat diese 4 Eigenschaften

– Lockerheit: Ein durchlässiger Boden ermöglicht rasche Rasenerneuerung. Zudem kann Wasser leichter abfließen; Staunässe wird vermieden. Tipp: Mischen Sie Sand unter, um die Lockerung zu unterstützen.

– Wasserpfützen vermindern: Hier ist Sand besonders wichtig, um den Wasserabfluss nach dem Umgraben zu erleichtern. Als Alternative zum Sand eignen Bims- und Lavasteine, denn die Eigenschaften der Materialien ähneln sich. Sowohl Sand, Bimsstein und Lavastein verhindern die übermäßige Verfestigung des Erdbodens.

– Guter Wassergehalt: Sie müssen darauf achten, dass der Boden nicht zu locker ist, da sonst das Wasser sofort abfließt und dem Gras die Nährstoffe entgehen. Dies ist der Fall, wenn der Boden zu sandhaltig ist. Mit einer rund 10 bis 15 cm dicken Schicht gesiebten Tons verleihen Sie dem Boden die richtige Konsistenz.

– Dünger für verbesserten Boden: Nehmen Sie eine Gründüngung vor, um den Boden effektiv zu erneuern.

Tipp: Sie können auch Kompost in den Boden bringen. Im Frühjahr ist die beste Zeit dafür, denn der Stickstoffgehalt der Erde ist zu dieser Zeit gering genug.

Die Rasenfläche erneuern: Gelungene Vorbereitung in 4 Schritten – umgraben und säubern

Für die Rasenerneuerung wählen Sie eine Jahreszeit, die das Grün nur mäßig beansprucht. Frühjahr und Herbst eignen sich für das Vorhaben gut, denn die milden Temperaturen erleichtern Ihnen die Arbeit im Garten und ermöglichen den Halmen beschwerdefreien Wuchs. Beste Ergebnisse erzielen Sie auf trockenem Boden, weil Sie alte Pflanzenteile einfach wegnehmen können.

Für einen schönen, dichten Rasen muss man Hand anlegen

1. Grasnarbe entfernen: Verwenden Sie einen flachen, möglichst breiten Spaten, um das Gras abzutragen. Nehmen Sie den Boden kurz unter der Erdoberfläche komplett weg. So beseitigen Sie die abgestorbenen Pflanzenteile, Moos und Unkraut zuverlässig. Auch Steine und Wurzeln müssen Sie entfernen.

2. Erde auflockern: Mit einem Sauzahn, beispielsweise von Wolf, umgraben Sie den Erdboden und belassen Sie es zunächst bei groben Erdbrocken.

3. Lassen Sie den Boden nach dem Umgraben etwa vier Wochen ruhen.

4. Erde lockern: Zerkrümeln und umgraben Sie den Erdboden zeitsparend mit einer Gartenfräse. Durch Fräsen optimieren Sie die Bodenqualität und legen die Grundlage für gutes Graswachstum.

Tipp: Umgraben Sie die Erde bei Trockenheit, um die Rasenerneuerung von Anfang an zielführend anzugehen.

Grüner Garten in 5 Etappen: So säen Sie richtig – Anleitung

1. Saat erneuern: Säen Sie die Rasensamen ab einer Temperatur von mindestens 12 °C. Verteilen Sie die Saat gleichmäßig, um eine ebenmäßige Rasenfläche zu erzeugen.

2. Düngen und schützen: Im nächsten Schritt der Rasenerneuerung können Sie die Saat mit einer Starterdüngung stärken. Anschließend bedecken Sie den Boden locker mit Torf, um Vogelfraß zu verhindern.

3. Wässern: Gießen Sie die Saat vorsichtig und gleichmäßig. Achten Sie darauf, dass Sie die Samen nicht ausschwemmen. Der Boden sollte feucht, aber nicht nass sein.

4. Boden feucht halten: Beobachten Sie den Boden, wenn Sie Ihren Rasen erfolgreich erneuern möchten. Die Erde darf nicht austrocknen, daher sollten Sie die Saat in regelmäßigen Abständen wässern. Sie können die Erdfläche auch mit Rollrasen erneuern. Damit das Gras gut anwächst, müssen Sie ebenfalls gut wässern. Jedoch müssen Sie den Boden nach dem Umgraben ebnen, um den Rollrasen gut verlegen zu können.

5. Rasen pflegen: Bei der Rasenerneuerung gilt – kürzen sie das Gras, um gesundes und kräftiges Wachstum zu unterstützen. Sobald die Halme eine Länge von 10 bis 15 cm erreichen, sollten zum ersten Mal mähen. Schneiden Sie das Gras nicht zu kurz; lassen Sie eine Länge von etwa 5 cm stehen.

Tipp: Tragen Sie Nagelschuhe, um der Rasenfläche Atmung zu ermöglichen.

Die Art der Saat entscheidet über die Schönheit der Grünfläche – 5 Tipps

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So erneuern Sie Ihren Rasen einfach und schnell

Beim Kauf der Rasensamen sollten Sie nicht nur auf die Kosten achten, sondern auch auf den Verwendungszweck.

– Einige Sorten müssen mehr gedüngt werden als andere. Es gibt Grasarten, die Sie bis zu viermal jährlich düngen müssen.

– Hoher Wasserbedarf charakterisiert einen Großteil der Rasensorten. Im Fachhandel finden Sie auch Gras-Arten, die Trockenheit gut vertragen.

– Beim Erneuern des Rasens sollten Sie den Arbeitsaufwand berücksichtigen. Wöchentliches Mähen gehört bei vielen Sorten dazu. Alternativ entscheiden Sie sich für speziellen, langsam wachsenden Rasen. Sie finden die Angebote unter der Bezeichnung „Naturrasen“. Der Mäh-Aufwand dezimiert sich um etwa die Hälfte.

– Wenn Sie Kinder haben oder Haustiere besitzen, sollten Sie bei der Rasenerneuerung auf widerstandsfähigen Rasen zurückgreifen. Zierrasen eignet sich in dem Fall nicht – Sie müssten empfindliche Rasensorten öfter erneuern.

– Erneuern Sie den Rasen mit dichter Saat. Die Wuchsdichte sollte so groß wie möglich sein. Je dichter das Gras wächst, desto schöner fällt das Ergebnis aus.

Allgemeine Hinweise zur Rasenerneuerung

Wählen Sie Ihre Rasensamen unter Beachtung der oben aufgeführten Kriterien, damit Sie schönen Rasen bei ausgewogenem Pflegeaufwand zu erschaffen. Es gibt keine Rasensorte, die alle genannten Eigenschaften in sich vereint – wägen Sie Ihre Präferenzen ab. Von Ihren Vorzügen hängt ab, wo Sie die Saat erwerben. Manchmal bieten Supermärkte Rasensamen an.

Die hiesige Qualität lässt allerdings zu wünschen übrig, denn im Durchschnitt bringt es die Saat auf rund 20.000 Triebe pro Quadratmeter. Sie können diese Saat auch verwenden, um bestehenden Rasen zu verdichten – das Umgraben ersparen Sie sich in dem Fall. Für die Rasenerneuerung bieten Händler bestimmte Sorten, die zeitnah anwachsen und sich leicht pflegen lassen. Der Wasser- und Düngerbedarf dieser Sorten hält sich in Grenzen; das Wachstum nur mäßig schnell.

Zusammenfassung

Eine vollständige Rasenerneuerung lohnt sich für großflächige Schönheitsarbeiten. Beseitigen Sie die Ursache der verschlechterten Erscheinung Ihres Rasens und wählen Sie beim Kauf diejenige Saat, die Ihre Ansprüche erfüllt.

Menü