Rasen erst kalken oder vertikutieren | Wann Rasenkalk?

Kalken oder vertikutieren – diese Frage stellt man sich bei der Rasenpflege häufig. Wer seinen Rasen liebt, der hegt und pflegt ihn das ganze Jahr über.

Besonders in den ersten Jahren werden Sie nicht nur vor der Frage stehen, was Sie alles tun sollten, sondern auch, wann und in welcher Reihenfolge dies am besten passieren sollte.

Die Grundschritte der Rasenpflege – was Ihr Garten benötigt

Ein schöner, gleichmäßig grüner Rasen ohne Klee und Wildgräser kommt leider nicht von allein. Um den perfekten englischen Rasen zu erhalten, müssen Sie ihn regelmäßig schneiden, düngen, wässern, belüften.

Neben dem Wässern und Schneiden mit dem Rasenmäher sind Kalken, Düngen und Vertikutieren wichtige Schritte zur Erhaltung der Qualität.

Düngen und kalken

Zwei bis dreimal pro Jahr können Sie Ihrem Boden mit etwas Dünger zusätzliche Nährstoffe verabreichen, um das Graswachstum zu fördern und die Bildung von Unkraut zu vermeiden. Ideale Zeiträume sind der Frühling, Sommer und Spätherbst. In den meisten Fällen ist ein guter NPK-Dünger die richtige Wahl. Dieser Allround-Dünger versorgt Ihren Rasen mit Natrium, Phosphat und Kalium. In manchen Fällen ist es aber auch sinnvoll, Rasenkalk auszubringen.

Kalk wird immer dann gebraucht, wenn der ph-Wert Ihres Rasens zu niedrig ist. Ihr Boden ist dann zu sauer. Der Kalk steht dann den optimalen pH-Wert wieder her. In der Regel ist das Ausbringen von Rasenkalk etwa alle drei bis vier Jahre notwendig.

Rasen Rasenpflege Grün Gras

Unter anderem wird Ihr Rasen satt grün durch Vertikutieren und Düngen.

Wann Sie Ihren Rasen vertikutieren sollten

Mindestens einmal im Jahr sollten Sie Ihren Rasen vertikutieren. Der Vertikutierer schneidet die oberste Bodenschicht ein, sodass Sauerstoff in den Boden gelangt. Gleichzeitig wird eine Menge totes Gras und Unkraut aus dem Rasen entfernt.

Nach dem Vertikutieren sieht der Rasen erst einmal schlimmer aus als vorher. Aber es lohnt sich. Schon nach kurzer Zeit – ca. ein bis zwei Wochen – ist der positive Effekt des Vertikutierens sichtbar und die Grasnarbe ist dichter und grüner. Um dem Rasen die Erholung leichter zu machen, empfiehlt sich der Zeitraum Anfang Mai, dass das zunehmende Sonnenlicht und die milden Temperaturen ein schnelles Wachstum des Rasens fördern. Um diesen Effekt noch zu verstärken, können Sie mit etwas Dünger nachhelfen.

Im Idealfall vertikutieren Sie Ihren Rasen erst längs und anschließend quer, um eine optimale Wirkung zu erzielen. Ob Sie einen Handvertikutierer verwenden oder elektrisch bzw.mit Benzin, arbeiten, bleibt dabei ganz Ihnen überlassen. Sie können Ihre Grünfläche auch mit einem Rasenrechen manuell vertikutieren.

Alternativ können Sie auch Aerifizierer, also Belüfter nutzen. Diese holen zwar weniger Moos aus dem Boden, sind aber grundsätzlich schonender für Ihren Garten. Aerifizierer gibt es ebenfalls in vielen Varianten. Sie können Nagelschuhe verwenden oder eine Forke beziehungsweise Grabegabel. Diese Geräte arbeiten buchstäblich punktuell, im Gegensatz zu den Rillen nach dem Vertikutieren bilden sich hier unauffälligere Löcher im Boden, durch die der Sauerstoff eindringen kann.

Profi-Tipps vom Landschaftsgärtner

Was sagt ein Profi zum Thema Rasenpflege? In diesem Video erklärt Landschaftsgärtner Nils Grage, was Sie wann und in welcher Reihenfolge tun sollten, um eine perfekte Rasenfläche zu erhalten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zusammenfassung – Die optimale Reihenfolge zur Rasenpflege

Im Frühjahr und Herbst stehen intensive Pflegebemühungen für Ihre Rasenfläche an. Nach dem letzten Mähen, wird erst einmal vertikutiert. Gegebenenfalls säen Sie dann an einzelnen Stellen nach. Im Anschluss kalken Sie Ihre Grünfläche.

Wenn sich der Boden von diesen Maßnahmen erholt hat und der Kalk entsprechend eingewirkt ist, können Sie auch noch einmal Dünger aufbringen.

Menü