Rasen im Frühjahr vertikutieren | Beste Zeit im März / Frühling?

Damit der Rasen im Garten immer dicht und gepflegt ist, kann mit dem Vertikutieren im Frühjahr ab März begonnen werden. Der Rasen braucht eine regelmäßige Rasenpflege, wobei er nicht nur belüftet wird. Das Düngen, Kalken und Nachsäen im Frühling sorgt für einen gesunden Rasen und eine gleichmäßige Optik.

Frost und Schnee belasten den Rasen über den Winter hinweg, sodass es zu Verfilzungen und zum Wachstum von Moosflächen kommen kann. Das Lüften mithilfe eines Vertikutierers kann im Rahmen der Rasenpflege wahre Wunder bewirken.

Vertikutieren, wie geht das?

Vertikutieren ist zweimal im Jahr möglich, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Die Rasenpflege sollte nach Möglichkeit nach einer Anleitung erfolgen, damit im Frühling bei der Rasenpflege der Rasen richtig behandelt und nicht gestresst wird.

Erst, wenn der Frost aus dem Boden ist (Anfang bis Ende März, je nach Witterung), kann die Arbeit im Garten beginnen. Zu dem Zeitpunkt ist der Boden abgetrocknet und die Rasenfläche wird mit dem Rasenmäher auf ca. 4 cm gekürzt. Das Mähen sollte zweimal erfolgen, bevor das Vertikutieren beginnt. Beim Rasenrechen sollte in dieser Zeit deutlich erkennbares Unkraut entfernt werden.

Rasen Gras Krokusse Wiese Frühling Mähen Vertikutieren

Durch das Vertikutieren wird Ihr Rasen satt grün und ist gepflegt.

Danach kommt der Vertikutierer (manuell, elektrisch oder mit Benzin betrieben) zum Einsatz. Alternativ können Nagelschuhe, Aerifizierer oder Handvertikutierer verwendet werden. Wann das Düngen, Kalken und nachsäen erfolgen soll, entscheiden Sie nach Augenschein.

Wann ist die richtige Zeit zum Vertikutieren?

Die richtige Zeit zum Vertikutieren kann schon im März beginnen und ist das gesamte Frühjahr möglich. Wann Sie mit der Rasenpflege beginnen können, kann jedes Jahr zu einem etwas anderen Zeitraum sein, je nach Witterung. Die richtige Zeit ist gekommen, wenn der Boden frei von Frost ist.

Beim Kultivieren darf die Rasenfläche keinen Schaden erleiden, daher muss das Vertikutieren im Frühjahr sanft und schonend erfolgen. Das Wurzelwerk im Boden darf nicht zerstört werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

In dem YouTube Video wird genau aufgezeigt, worauf es beim Vertikutieren ankommt und warum die Rasenfläche wichtig ist. Verfilzungen und Moose werden aus der Rasenfläche sanft entfernt und der Boden belüftet.

Somit bildet sich bei Regen keine Staunässe mehr, weil diese in den Boden eindringen und abfließen kann. Eine Schnitttiefe von 3 cm ist empfehlenswert, damit die Wurzeln des Rasens nicht beschädigt werden. Beim Vertikutieren werden Verfilzungen und Moose aus der Rasenfläche mechanisch entfernt und in einem Fangkorb im Vertikutierer gesammelt. Sie können dann einfach im Kompost entsorgt werden.

Warum ist die Rasenpflege so wichtig?

Rasenflächen sollen im Frühjahr, Sommer und Herbst mit dichtem Bewuchs und tiefgrüner Blattfarbe überzeugen. Das geht nur, wenn der Rasen gesund und gepflegt sein. Damit das möglich ist, benötigt die Rasenfläche ausreichend viel Wasser, Licht, Dünger und Luft.

Vermoosungen und Verfilzungen lassen Rasenflächen schnell gelb oder braun erscheinen, weil einzelne Rasenpflanzen von dem Unkraut verdrängt werden. Wer seine Rasenfläche über einen längeren Zeitraum nicht gepflegt hat, sollte die Fläche gleich zweimal vertikutieren. Einmal längs und das nächste Mal quer dadurch werden die meisten Unkräuter bei der Rasenpflege vom Vertikutierer erfasst.

Wie wird der Rasen im März am besten gedüngt?

Nach dem Vertikutieren im März kann der Rasen mit einem Langzeitdünger gedüngt werden. Damit das Düngen gleichmäßig erfolgen kann, ist die Verwendung von einem Streuwagen besonders empfehlenswert.

Wird der Dünger zu großzügig auf der Rasenfläche im Frühling verteilt, kann es zu „Verbrennungen“ kommen. Es ist daher besser, wenn mehrere, sanfte Düngungen erfolgen, damit ein „Überdüngen“ verhindert werden kann. Damit der Rasen bei der Rasenpflege nicht geschädigt wird, darf das Vertikutieren nicht bei Regen oder direkt nach einem Regen erfolgen. Der Boden muss trocken sein, damit Schäden vermieden werden.

Warum ist nachsäen so wichtig?

Eine Rasenfläche wirkt nur dann gepflegt, wenn keine Löcher oder braune Stellen erkennbar sind. Durch nachsäen werden geschädigte Rasenpflanzen gezielt ersetzt. Da der Rasensamen erst bei milden Temperaturen keimt, kann das Nachsäen nach dem Vertikutieren erst ab März beginnen. Halten Sie sich am besten an die Anleitung des Samenherstellers, von dem Sie den Rasensamen bezogen haben.

Im Handel werden die unterschiedlichsten Rasensamen angeboten, je nach gewünschtem Verwendungszweck. Ein Spielrasen ist robust, eine Blumenwiese lockt Schmetterlinge und Insekten an, ein Zierrasen bietet ein optisches Highlight. Damit die jungen Rasenpflanzen gut gedeihen, müssen sie stets feucht gehalten werden. Je nach Witterung ist daher eine leichte Bewässerung notwendig, damit die jungen und zarten Rasensämlinge nicht vertrocknen und eingehen.

Wann ist das Vertikutieren im Herbst angesagt?

Der zweite Zeitpunkt im Jahr, an dem der Rasen gepflegt werden kann, ist der Herbst. Normalerweise ist ein zweites Vertikutieren im Jahr nicht notwendig, es sein denn, dass der Rasen so vermoost oder verfilzt war, dass das Vertikutieren im Frühjahr nicht ausgereicht hat.

Sollten Sie einen ungepflegten Rasen übernommen und wieder in Form bringen wollen, brauchen Sie sich daher bei der Rasenpflege nicht nur auf den Frühling zu beschränken, sondern können die zweite Rasenpflege im Herbst durchführen. Falls Sie noch einmal nachsäen möchten, sollten Sie mit der Rasenpflege im August beginnen, da in diesem Monat noch ausreichend Wärme zum Keimen vorhanden ist.

Ansonsten ist der September ein guter Zeitpunkt, weil der Rasen nach der Pflege und dem Düngen viel Feuchtigkeit benötigt, die der September mit sich bringt. Sie sparen sich dann das Bewässern der Rasenfläche, wenn es im September ausreichend viel regnet und die Nächte schon kühler sind.

Der Rasen sollte regelmäßig gemäht werden

Während der gesamten Wachstumsperiode des Rasens sollte dieser regelmäßig, aber nicht zu kurz, gemäht werden. Die gleichmäßige Rasenlänge ist wichtig, damit die Rasenfläche nicht austrocknet oder zu lang wird. Normalerweise muss der Rasenschnitt nach dem Mähen von der Rasenfläche abgeharkt und auf dem Kompost entsorgt werden.

Anders ist es, wenn der Rasenschnitt sehr kurz ist, dann kann er auf der Rasenfläche verbleiben, weil der diese nicht nur düngt, sondern auch vor dem Austrocknen schützen kann. Eine regelmäßige Rasenpflege in der Zeit des Wachstums ist daher sehr empfehlenswert

Menü