Wintergarten Preise | Vergleich von Kosten & Preis (günstig)

Ein Wintergarten kann auf unterschiedliche Art und Weise genutzt werden und bringt einem somit sowohl im Winter als auch im Namen verschiedene Vorteile. Da es jedoch unterschiedliche Arten von Wintergärten gibt bzw. unterschiedliche Materialien verwendet werden können, gibt es demnach auch unterschiedliche Preise.

Die Kosten, die beim Kauf oder dem Bau eines Wintergartens entstehen, sind somit von vielen Faktoren abhängig. Bei einer gezielten Planung können Sie dennoch beim Kauf eines Wintergartens viel Geld sparen.

In diesem Ratgeber zeigen wir Ihnen, welche Möglichkeiten sich Ihnen beim Bauen und Kaufen bieten und welche Kosten dabei entstehen können.

Was kostet ein Wintergarten?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video klärt auf: Das beeinflusst Ihre Kosten beim Wintergartenbau

Die Kosten eines Wintergartens sind von den folgenden Faktoren abhängig:

Wintergartentyp: Sie können zwischen einem Wohnwintergarten, Warmwintergarten und einem Kaltwintergarten wählen.

Stil: Hierunter fallen Größe und Form des Wintergartens.

Materialien: Je nachdem, ob Sie zu Glas, Holz, Kunststoff, Aluminium oder einer Kombination mehrerer Materialien greifen, variieren entsprechend auch die Kosten.

Ausstattungsmerkmale: Ein einfacher Wintergarten ist entsprechend günstiger als ein Wintergarten mit einer zusätzlichen Heizung oder einer Lüftungsfunktion. Auch eine zusätzliche Isolation erhöht entsprechend den Preis.

Welche Arten von Wintergärten gibt es?

Beim Bauen oder auch Kaufen eines Wintergartens können Sie aus unterschiedlichen Arten wählen.

Warmwintergarten

Bei einem warmen Wintergarten herrschen Temperaturen von 12-19°. Diese Art von Wintergarten ist meist umfassend isoliert und lässt sich somit auch zur Abkühlung an heißen Tagen verwenden. Möchten Sie den Wintergarten selber bauen, können Sie bei dieser Art Kosten sparen, indem Sie zu Materialien greifen, die eine geringere Wärmeisolierung bieten. Im Sommer oder direkter Sonneneinstrahlung durch die Fenster wird dadurch beispielsweise erreicht, dass sich der Raum angenehm erwärmt.

Kaltwintergarten

Ein Kaltwintergarten bedarf generell keine Heizung und spart demnach Heizkosten. Die Temperaturen belaufen sich auf Null bis 12°. Diese Art von Wintergarten dient somit eher für die Überwinterung von Pflanzen und ist generell nicht zum Wohnen geeignet.

Wohnwintergarten

Die letzte Art ist der sogenannte Wohnwintergarten. Das Besondere bei dieser Art ist, dass der Wintergarten das ganze Jahr über als Wohnraum verwendet werden kann, da stetig eine Temperatur von rund 20° herrscht.

Wenn Sie solch einen Wintergarten selber bauen möchten, müssen Sie darauf achten, bestimmte Bauanforderungen einzuhalten. So müssen die Bodenplatten beispielsweise die gleichen sein, die auch in Wohngebäuden verwendet werden.

Preis beim Wintergarten berechnen

Sie haben heutzutage die Möglichkeit Wintergarten-Bausätze zu erwerben, die sich ganz einfach aufbauen lassen. Hierbei kennen Sie den Preis somit direkt vor dem Kauf.

Zusätzlich werden Ihnen dann lediglich Heizkosten sowie Kosten für Extras entstehen, wie z. B. für Markisen oder eine Wärmepumpe. Insgesamt sind sie somit im Vergleich zu Wintergärten, die Sie komplett selbst bauen, günstig.

Dann haben Sie natürlich noch die Möglichkeit, eine spezielle Anfertigung eines Wintergartens zu bestellen. Auch hierbei liegen die Preise nicht zwangsläufig in der höheren Klasse, da Sie Bauteile erwerben können, die in einer hohen Stückzahl angefertigt werden, wodurch sie günstiger werden.

Diese Art von Wintergarten unterscheidet sich von den Bausätzen ein wenig darin, dass Sie sie individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen können und dennoch nicht alles komplett selbst bauen müssen. Diese Arten von Wintergärten eignen sich vor allem gut für alle, die sich weniger gut in puncto Bauen auskennen und dennoch etwas Geld sparen möchten.

Wer sich jedoch gut auskennt, kann sich auch selbst die Materialien zusammenstellen und sich den Wintergarten bauen. Hierbei ist dann aber mit den höchsten Kosten zu rechnen.

Die Grundkosten

Die Kosten für einen Wintergarten variieren, je nach verwendetem Material

Die Kosten eines Wintergartens variieren je nach Anbieter der Materialien. Die folgenden Richtwerte geben ihn jedoch einen groben Überblick der Kosten, mit denen Sie in etwa rechnen müssen.

Baugenehmigung: 400 bis 700 Euro

Fundament: 1000 bis 6000 Euro

Montage: 1500 bis 6000 Euro

Heizung: 2000 bis 5000 Euro

Belüftung: 1000 bis 2000 Euro

Manchmal sind bestimmte Grundkosten bereits im Kaufpreis des Wintergartens inbegriffen und müssen somit nicht separat entrichtet werden, was eine günstige Alternative wäre.

Beachten Sie zudem, dass es manchmal billiger werden kann, wenn Sie einen Profi engagieren, der die Arbeit für Sie abnimmt. Bauen Sie Ihren Wintergarten nämlich selbst müssen Sie sich auch mit Punkten wie dem Fundament, dem Bausatz, dem Anbau, einem Glasdach sowie einer Wärmepumpe auskennen.

Besitzen Sie in diesen Bereichen keine oder nur gering Erfahrung, machen Sie eventuell Fehler, durch die Ihnen möglicherweise weite Kosten entstehen, die den Preis am Ende drastisch erhöhen können.

Pauschale Preise

Neben den einzelnen Kosten, lässt sich auch ein pauschaler Preis berechnen, der oftmals insgesamt günstig ist.

Kaltwintergarten: Zwischen 10.000 und 50.000. Hierbei kommt es auf den Preis für die unterschiedlichen Materialien an sowie den möglichen Extras.

Warm- und Wohnwintergarten: Zwischen 20.000 und 100.000. Diese Arten von Wintergärten sind teurer, da Sie zusätzlich eine Heizung einplanen müssen, die es bei Kaltwintergärten nicht gibt.

Sie haben zudem die Möglichkeit Pauschale Preise in Bezug auf qm-Anzahl zu berechnen. Pro qm zahlen Sie für einen einfachen Wintergarten mit Glasdach jedoch ohne Dämmung oder Markisen zwischen 400 und 900 Euro.

Ist der Wintergarten mehrfach verglast und wird zudem gedämmt, steigen die Kosten um weitere 100 bis 400 Euro pro Quadratmeter.

Eine günstige Alternative für außen kann ein Winterpavillon sein. Sie stellen ihn außen auf und benötigen keinerlei Bausatz oder Anbau. Natürlich bietet ein Winterpavillon nicht die gleichen Nutzungsmöglichkeiten wie ein Wintergarten, jedoch sind sie besonders günstig und bieten zumindest teilweise einen Schutz.

Auch in Polen sind Wintergärten vergleichsweise günstig, da die Preise für die unterschiedlichen Materialien entsprechend geringer sind. Damit ist auch der pauschale Preis für die Wintergärten in Polen günstig. Auch hier können Sie zu Wintergarten-Bausätze greifen, die Sie mit wenig Arbeit selbst bauen oder auch bauen lassen können.

Die Materialkosten

Die Preise für die Materialien unterschieden sich, da die Materialien selbst unterschiedliche Vor- und Nachteile bieten.

Holz

Holz verleiht dem Wintergarten ein gemütliches und behagliches Aussehen. Zudem ist Holz besonders stabil und langlebig und dämmt von Natur aus. Da der Pflegeaufwand vergleichsweise hoch ist, sind zwar die Anschaffungskosten vergleichsweise günstig, Sie zahlen jedoch teilweise hohe Preise für Pflegeprodukte.

Kunststoff

Kunststoff ist sehr stabil, bietet jedoch keinerlei Dämmung. Dennoch ist Kunststoff besonders günstig und erfordert zudem nur eine geringe Pflege.

Aluminium

Aluminium besticht durch seine lange Lebensdauer und eignet sich zudem als gute Wärmeleitung, wodurch die Heizkosten günstig sind. Der Anschaffungs-Preis ist jedoch hoch und Aluminium bietet zudem eine schlechte Dämmung.

Stahl

Wintergärten aus Stahl sind am robustesten. Sie benötigen jedoch unbedingt einen zusätzlichen Korrosionsschutz, sodass die insgesamten Preise für Wintergärten aus diesem Material höher liegen.

Glas

Glas bietet einen UV-Schutz, ist schmutzabweisend und kann, je nach Art des Glases eine Wärmedämmung besitzen.

Menü