Rasen wie lange & wie oft sprengen? Tipps zum Gießen & Bewässern

Viele wünschen sich einen Rasen, auf dem man sich gerne ausbreitet und in der Sonne baden kann. Dieser sollte robust und strapazierfähig sein. So bleibt der Spaß am Garten von großer Dauer. Ein oft genutzter Garten wird je nach Nutzungsart stark beansprucht. Wenn Kinder mit dem Fußball über die Grünfläche toben und der Hund mitspielen möchte, braucht es eine robuste Fläche die das aushält. Auch Liegestühle oder Liegematten verlangen dem Grasteppich einiges ab. Umso wichtiger ist eine gute Rasenpflege.

Regelmäßiges Wässern ist unabdingbar

Damit der Rasen frisch und hochwertig bleibt, muss man ihn regelmäßig und gut wässern. Gras nimmt Wasser über die Wurzeln auf. Sorgen Sie mit einer guten Bewässerung dafür, dass es dort auch ankommt. Die Rasenfläche bildet die Grundlage für Bäume, Sträucher und Beete. Auch wer sich gerne mit einer duftenden Blumenwiese verwirklichen möchte, sollte Dauer und Wassermenge beim Bewässern beachten. Damit Sie lange etwas von Ihrem Traumgarten haben, lohnt es sich die folgenden Punkte umzusetzen.

Wie häufig und wie lange sollte man die Rasenfläche wässern?

Wir sagen Ihnen, wie lange Sie Ihren Rasen sprengen sollten

Im Sommer ist es verlockend den Sprenger jeden Abend einzuschalten, um Rasen und Beete zu gießen. Weniger sprengen ist hier aber mehr. Ist der Boden mit viel Lehm oder Ton angereichert, speichert er auch mehr Wasser. Es genügt also, ihn einmal in der Woche zu bewässern. Als Faustregel gilt pro Quadratmeter eine Wassermenge von bis zu 20 Litern zu sprengen. Wächst der Rasen auf etwas durchlässigerem Sandboden, profitiert er sehr davon wenn Sie ihn alle vier Tage sprengen. Hier reichen pro Quadratmeter bereits bis zu 15 Liter Wasser.

Von der Art des Bodens ist auch abhängig, wie lange man den Rasen sprengen muss. Als Faustregel für die richtige Dauer, sollten Sie bei Sandböden etwa eine bis anderthalb Stunden Zeit zum Bewässern einplanen. Bei Lehmböden ungefähr zwei Stunden. Die optimale Dauer lässt sich mit einem Messer oder Spaten prüfen. Heben Sie etwa eine halbe Stunde nach dem Bewässern ein etwa 15 Zentimeter tiefes Stück des Rasens aus. Ist es gut durchfeuchtet, war die Dauer optimal. Ansonsten sollten Sie schrittweise weiter sprengen.

Beachten Sie, dass an Stellen an denen Bäume oder größere Büsche wachsen mehr Wasser benötigt wird. Hier sollten Sie entsprechend länger sprengen. Die kräftigen Wurzeln holen sich das Wasser aus dem Boden schneller als Grashalme. Damit sowohl Baum als auch Rasen ausreichend versorgt sind, achten Sie darauf der Wiese eine größere Wassermenge zuzuführen und länger zu sprengen. Die richtige Dauer für das Bewässern können Sie anhand der oben beschriebenen Methode abschätzen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tolle Anleitung, wie Sie Ihren Rasen richtig bewässern

Weniger Aufwand mit den passenden Geräten

Je nach Größe des Grundstücks eignet sich eine Bewässerungspumpe, um Ihnen die Arbeit beim Sprengen zu erleichtern. Ein großer Vorteil ist die enorme Zeitersparnis beim Bewässern. Die Pumpe läuft automatisch und die richtige Wassermenge kann mit Hilfe von Sensoren berechnet werden. So müssen Sie die richtige Dauer nicht abschätzen.

Altes Laub sowie vertrocknete Blätter und Sträucher entfernen Sie am besten mit einem Rasenrechen, bevor Sie den Rasen bewässern. In manchen Fällen genügt es auch, wenn ein Gartenbesen zum Einsatz kommt. Warten Sie mit dem Bewässern nicht, bis sich die ersten brauen Gräser zeigen. Ein vertrockneter Rasen erholt sich nur schwer. Ein gepflegter Rasen ist von Dauer und spendet auch nach Jahren noch viel Freude.

Menü