Rasen kalken (Tipps) | Rasenpflege bei Moos & Klee mit Kalk

Sie möchten Ihren Rasen kalken oder haben mitbekommen, dass es die Nachbarn machen. Hier erhalten Sie eine nützliche Anleitung für das richtige verteilen von Kalk, sowie den korrekten Umgang mit Moos und Klee bei der Rasenpflege.

Nicht jede Grünfläche benötigt Kalk, in manchen Fällen kann dies zu unnötigen Schäden in der Wiese führen. Auch gilt zu beachten, dass es nicht nur eine Sorte Kalk gibt 😉

Ein perfekter Rasen benötigt die richtige Pflege

Lassen Sie sich im Fachhandel ausführlich beraten

Falscher Kalk kann Ihrer Grünfläche Schaden zufügen. Auch wenn Sie nicht wissen, ob Sie Ihren Garten kalken oder düngen sollen, so denken Sie bitte daran, dass jedes dieser Mittel andere fehlende Nährstoffe in Ihrem Garten auffüllen kann.

Es sollte nicht gleichzeitig genutzt werden. Mit genügend Abstand zwischen düngen und kalken, können Sie sich bereits auf eine tolle Grünanlage im Frühling freuen. Auch wenn Ihr Garten keine Mängel aufweist und auch nicht zu sauer ist, können Sie mit minimalem Gebrauch von Kalk Schäden vorbeugen.

Dies wird als sogenannte Erhaltungskalkung bezeichnet, welche nicht häufiger als alle zwei bis drei Jahre durchgeführt werden muss.

Welchen Rasenkalk gibt es?

Am häufigsten wird der aus Calciumcarbonat bestehende Rasenkalk verwendet. Dieser Kalk wird auch kohlensaurer Kalk genannt und ist für jeden Boden geeignet.

Calciumcarbonat kann in jedem Fachhandel erworben werden. Dieser Kalk eignet sich auch für Böden auf denen Kräuter wachsen. Wenn Sie mit Calciumcarbonat kalken, benutzen Sie eine schonende Art für Ihre Grünfläche.

Calciumcarbonat wird durch fein gemahlenes Kalkgestein, welches ein natürliches Produkt ist, gewonnen. Dieses Produkt ist kostengünstig, mit unter einem Euro pro Kilo, zu erwerben. Durch die Versorgung mit Calcium wird Ihre Grünfläche widerstandsfähiger gegen Unkraut.

Eine weitere Form von Rasenkalk ist Branntkalk. Dieser eignet sich jedoch nicht für jeden Boden, da Branntkalk ätzend wirkt und somit empfindliche Pflanzen vernichtet.

Bei Menschen und Tieren wirkt Branntkalk ebenfalls ätzend auf der Haut. Auch die Lebewesen im Boden können so vernichtet werden. Deshalb sollte Branntkalk nicht im Hausgarten benutzt werden.

Auch gilt zu beachten, dass teilweise Pflanzen in der Nähe des zu kalkenden Boden, Schaden nehmen können, da sie mit dem sich verändernden PH-Wert nicht zurechtkommen.

Rasen kalken, am besten im Frühjahr

Grundsätzlich wird das Verteilen von Kalk im Frühjahr zwischen Februar und März, direkt nach dem vertikutieren empfohlen, da die Grünfläche bei der Rasenpflege im Frühling eine hervorragende Aufnahmebereitschaft zeigt.

Nach dem vertikutieren und entfernen von Moos und Klee kann Kalk effizienter in den Boden eindringen. Diese Reihenfolge sollte eingehalten werden, da sonst der Kalk durch das Vertikutieren mit entfernt werden kann.

Auch im Winter kann man die Möglichkeit nutzen, die Wiese zu kalken. Sie sollten warten bis der Schnee geschmolzen ist und dann den Kalk auftragen. Jedoch glauben fälschlicherweise viele Menschen, dass kalken im Winter die Moosbildung hemmt.

Auch im Herbst bietet sich das Kalken Ihres Rasen nach dem Lüften der Wiese an. Beim Lüften wird das Erdreich mit Spoons oder Bodennägeln aufgelockert. Danach gelingt es dem Kalk leichter in den Boden einzudringen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Video klärt auf: Warum und wann sollte man seinen Rasen Kalken?

Darauf müssen Sie beim Kalken achten

Egal, für welche Jahreszeit Sie sich entschieden haben, achten Sie darauf, dass der Rasen frisch gemäht ist. Erst nach dem vertikutieren sollte sodann bei windstillem Wetter der Rasen gekalkt werden.

Sie können hierzu einen Streuwagen nutzen, damit wird der Kalk gleichmäßig verteilt. Sollten Sie keinen Streuwagen besitzen, können Sie sich diesen in einem Gartencenter Stunden- oder tageweise ausleihen.

Falls Sie lieber mit der Hand streuen möchten, so achten Sie bitte darauf Handschuhe zu tragen, um Hautverätzungen vorzubeugen. Jedoch sollten Sie beim Verteilen mit den Händen darauf achten, dass Sie den Kalk wirklich gleichmäßig verteilen, da sonst der Kalk verkleben kann.

Das kann zur Folge haben, dass an einer Stelle zu viel Kalk zu finden ist und an einer anderen Stelle überhaupt keiner verteilt wurde.

Das Austragen von Gartenkalk im Sommer wird nicht empfohlen. Durch die Verbindung von Kalk und Sonnenstrahlen kann die Nährstoffabgabe gestört werden.

Sollte Ihr Rasen jedoch eine dringende Behandlung durch Kalk im Sommer benötigen, so achten Sie bitte darauf, dass der Himmel bewölkt ist und keine extreme Hitze besteht.

Sie sind mit dem Kalken fertig und dann?

Nach dem Kalken sollte der Kalk mit einem Rechen noch etwas in den Boden eingearbeitet werden, da der Kalk so am besten wirken kann. Auch verklebt und verkrustet der Kalk gerne, wenn er feucht wird, was zu ungleichmäßiger Verteilung führen kann.

Optimal wäre, wenn in den Tagen nach dem Kalken Regen fällt, sodann muss man den Rasen nicht selbst regelmäßig wässern.

Sollte dennoch kein Regen fallen, so können Sie sich einen Versenkregner installieren. Dieser wird in der Wiese installiert und wird bei Inbetriebnahme in die Höhe gefahren. Ist das Wässern abgeschlossen, so versenkt man den Versenkregner wieder in der Erde, wodurch keine Hindernisse beim Mähen entstehen können.

Eine Bewässerungsanlage mit einer Bewässerungspumpe erspart Ihnen das herumlaufen mit dem Gartenschlauch. Während die Bewässerungspumpe für Sie arbeitet, können Sie sich im Garten entspannen.

Sollten Sie in Erwägung ziehen, Ihren Rasen zu düngen, so machen Sie das bitte nicht gleichzeitig. Warten Sie mindestens drei bis vier Wochen nach dem Kalken ab. Sollten Sie zu früh düngen, so kann sich die Wirkung von Kalk und Dünger gegenseitig wieder aufheben.

In welcher Reihenfolge Sie kalken oder düngen spielt keine Rolle, wichtig ist nur, dass sie genügend Abstand dazwischen lassen, damit die Grünfläche die Möglichkeit hat, genügend Nährstoffe aufzunehmen.

Kalken Sie, um den PH-Wert des Rasens im Gleichgewicht zu halten

Kalk sorgt für ein Gleichgewicht im Rasen. Ein zu saurer Boden verhindert das richtige Wachstum des Rasen. Sollte Ihr Rasen Moos oder Klee aufweisen, so zeugt dies zumindest bei Moos von einem zu sauren Boden. Der PH-Wert sollte zwischen 6 und 7 liegen.

Sie können den PH-Wert des Rasen vorab mit einem Test aus dem Baumarkt überprüfen lassen, um dann die richtige Rasenpflege auswählen zu können. Bei einem zu niedrigen PH-Wert kann man den Rasen zu jeder Zeit kalken.

Jedoch ist zu beachten, dass der Boden ab einem PH-Wert von 8 alkalisch wird, hier darf nicht gekalkt werden, da der Kalk in dieser Situation wie Dünger für Moos und Unkraut wirkt. Während Sie den Boden kalken, sollten Sie gleichzeitig daran denken, dass das Kalken den Boden nur vorübergehend wieder ins Gleichgewicht bringt. Deshalb sollten Sie eine Bodenanalyse durchführen lassen, damit Sie Ihren Rasen dauerhaft richtig pflegen können.

Fehler bei der Rasenpflege

Die häufigsten Fehler bei der Rasenpflege sind andauerndes vertikutieren der Wiese, da dort jedes Mal die feinen Wurzeln der Gräser beschädigt werden.

Sie sollten Ihre Wiese lieber häufiger und nicht zu kurz mähen, da die Graswurzeln im Sommer sonst verbrennen können. Bei voller Sonneneinstrahlung sollte nicht gewässert werden, da auch hier die frisch abgemähten Halme vor Verbrennung nicht geschützt werden können.

Auch sollte der Rasen nicht nur immer für eine kurze Zeit gegossen werden, da sich die Grashalme so nicht richtig vollsaugen können.

Kalken Sie, um Ihren Garten von Moos zu befreien

Moos entsteht durch einen zu sauren Boden. Aber auch schattige Plätze unter Bäumen oder zu wenig Sonnentage fördern das Wachstum von Moos.

In schattigen Lagen ist das Gras dauerhaft geschwächt. Auch Staunässe oder anhaltende Feuchtigkeit fördern deren Wachstum. Bei Moos im Garten wird grundsätzlich empfohlen, die Wiese zu kalken.

Wenn Sie Ihren Garten dauerhaft von Moos befreien möchten, dann sollten Sie unbedingt die richtige Dosierung beachten 🙂

Sollte der PH-Wert durch zu viel Kalk, zu tief sinken, so kann auch dies das Wachstum der Gräser beeinträchtigen. Sandiger lockerer Boden benötigt meist weniger Kalk, da dieser Untergrund den Kalk besser verarbeiten kann.

Ein schwerer lehmhaltiger Untergrund hingegen sollte mehr gekalkt werden, da hier die Aufnahme der Nährstoffe schwieriger verläuft. Sollten Sie neben Moos auch noch feststellen müssen, dass Ihre Gräser langsam vergilben, so kann dies ein Anzeichen für Magnesiummangel sein.

Lassen Sie sich im Fachcenter ausführlich beraten, denn es gibt auch Kalkmischungen, in denen Magnesium enthalten ist.

Kalk wirkt auch bei Klee

Sollten Sie in Ihrem Garten Klee entdecken, so sollten Sie handeln. Klee ist sehr hartnäckig und schlecht zu entfernen, da es sich sehr schnell ausbreitet und das lichtbedürftige Gras so verdrängt werden kann.

Das sogenannte Weißklee ist bei uns am häufigsten verbreitet und sollte am Blühen gehindert werden, da es sonst seine Samen sehr schnell verteilt. Das Klee ist oftmals so klein, dass der Rasenmäher ihn nicht erreichen kann. Klee versorgt sich selbst mit seinem eigenen Dünger.

Durch eine richtige Rasenpflege kann Klee im Garten vermieden werden. Düngen, regelmäßiges Mähen und das Gießen bei Trockenheit schützen den Rasen vor Unkraut. Ist der Klee jedoch schon da, so ist es wichtig, die Kleenester aus zu stechen.

Hier sollte an ein Nachsäen der nun kahlen Stellen gedacht werden. Auch beim Vertikutieren können Wurzeln des Klees durchtrennt werden. Der richtige Zeitpunkt zum Nachsäen ist der Herbst, da das Klee zu dieser Jahreszeit nicht mehr so stark wächst. Aber auch nachsäen im Frühjahr ist möglich, jedoch erst wenn kein Bodenfrost mehr auftritt, also nicht vor Februar oder März damit beginnen.

Damit Sie Klee vorbeugen können, ist die richtige Rasenpflege von großer Bedeutung. Auch hier wird eine Bodenanalyse empfohlen um die Grünfläche bestmöglichst auf den Sommer vorzubereiten und ihn mit den richtigen Nährstoffen versorgen zu können.

Rasenkalk wirkt bei Weißklee und Sauerklee sehr effektiv.

Hornklee hingegen, wächst mit Kalk noch besser. Erkundigen Sie sich sodann beim Auftreten von Klee nach seiner Art um richtig handeln zu können.

Befolgen Sie die Anleitung zur richtigen Entfernung von jeglicher Kleeart konsequent, ansonsten kann sich der Klee explosionsartig ausbreiten.

Sie sollten sich außerdem immer über die langfristige Wirkung von Kalk im Boden bewusst sein!

Menü