Rasen düngen im Sommer bei Hitze & Sonne? (Juni, Juli, August)

Erst regelmäßiges Düngen sorgt dafür, dass Ihr Rasen alle Nährstoffe erhält, die er benötigt, um dauerhaft gesund und vital zu bleiben. Doch beim Düngen sollten Sie einige Faktoren beachten. Insbesondere in den Monaten Juni bis August kann große Hitze der Rasenfläche schaden.

Er sollte deshalb nur mit großer Vorsicht gedüngt werden 😉

Warum ist Dünger so wichtig?

Rasendünger besteht aus einer Kombination von Inhaltsstoffen, die der Rasen unbedingt für ein gesundes Wachstum benötigt. Nicht immer und überall sind Mineralstoffe und Spurenelemente in ausreichendem Maße im Boden vorhanden.

Besteht der Rasen bereits über Jahre, ist der Boden oftmals ausgelaugt und bietet den Pflanzen kaum noch Nahrung. Durch das richtige und vor allem regelmäßige Düngen führen Sie den Pflanzen alle lebenswichtigen Elemente zu und schaffen so optimale Wuchsbedingungen.

Egal zu welcher Jahreszeit, Ihr Garten muss gedüngt werden

Die Graspflanzen werden widerstandsfähiger und kräftiger und die Grasnarbe insgesamt dichter. Wie alle Pflanzen benötigen auch die Graspflanzen das ganze Jahr über entsprechende Mineralien und Spurenelement.

In der Wachstumsphase und insbesondere von Juni bis August und bei großer Hitze, ist der Bedarf weitaus höher als in den Wintermonaten. Dünger ist also auch in den Sommermonaten von Juni bis August äußerst wichtig.

Die oftmals große Hitze im Juni, Juli und August kann bei falschem Düngen jedoch für den Rasen zum Problem werden.

Ein guter Dünger – die wichtigsten Inhaltsstoffe im Überblick

Nahezu jeder Dünger enthält Stickstoff und Phosphat. Stickstoff sorgt für eine gesunden Zellaufbau und ein kräftiges Wachstum. Sie sollten darauf achten, dass der Dünger nicht zu viel Stickstoff enthält. Zu viel Stickstoff schadet den Pflanzen und dem Boden und bewirkt, vor allem bei großer Hitze in der Zeit von Juni bis August, genau das Gegenteil. Phosphat ist wichtig für das Wachstum der Graspflanzen.

Kalium reguliert den Wasserhaushalt der Graspflanzen und verleiht ihnen eine höhere Widerstandskraft gegen Schädlinge und Krankheiten. Durch Calcium werden die Zellwände robuster und stabiler. Für eine sattgrüne Rasenfläche ist Magnesium wichtig.

Versorgen Sie Ihren Rasen mit ausreichend Magnesium, wird er gleichbleibend grün und saftig. Um die Hitze von Juni bis August besser zu überstehen, empfiehlt es sich den Rasen mit einem Sommerdünger zu versorgen.

Dieser enthält besonders viel Magnesium und Calcium. Wieviel kg Dünger Sie für Ihren Rasen benötigen, entnehmen Sie der Düngerpackung.

Tolle Anleitung, wie Sie Ihren Rasen richtig düngen

Richtig Düngen bei großer Hitze

Besonders im Juli und August, manchmal aber auch schon im Juni ist anhaltende Hitze eine große Belastung für die Rasenfläche. Doch neben einer ausreichenden Wasserversorgung benötigen die Pflanzen auch in dieser Periode genügend Nährstoffe. Düngen in der prallen Sonne ist für den Rasen jedoch äußerst schädlich.

Viele Hobbygärtner entscheiden sich daher für einen Langzeitdünger und versorgen damit den Rasen im Juni, bevor die große Hitze im Juli und August beginnt. Durch den Langzeitdünger sind die Gräser bis zum Ende des Sommers versorgt und der Hobbygärtner kann auf seinem Sonnenhof gemütlich den Sommer genießen.

Muss trotz Hitze gedüngt werden, ist es ratsam erst am späten Nachmittag zu düngen und damit eine direkte Sonneneinstrahlung auf den Dünger zu vermeiden.

Vor- und Nacharbeiten beim Düngen

Bevor Sie Ihren Rasen düngen, sollten Sie diesen von Unkraut befreien. Dazu eignet sich ein Schneidrechen. Dies ist ein Handvertikutierer. Mit einem Rasenrechen oder einem einfachen Metallrechen sollten Sie die Rasenfläche vor dem Düngen säubern. Nach dem Düngen sollte der Rasen gewässert werden.

Am besten eignet sich dazu ein Rasensprenger. So kann der Dünger möglichst schonend in den Boden gelangen.

Bewerten Sie uns:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Menü