Holzasche gegen Moos im Rasen – Hilft Asche wirklich?

Moos im Rasen ist für viele Gartenfreunde ein Anblick, denn Moose verdrängen andere Pflanzen und schließlich auch den Rasen. Wer also einen naturnaturnahen oder auch besonders gepflegte Grünflächen will, wird über Moos nicht begeistert sein 🙁

Was ist Moos?

Moose sind Pflanzen, die von Algen abstammen. Deshalb ist ihr Wasserbedarf hoch. Sie entwickeln nicht die Stabilität von Gräsern, sondern bleiben flach und können regelrechte Teppiche ausbilden. Insgesamt gibt es etwa 16.000 Arten von Moosen, die auf Böden, aber auch auf Steinen, Bäumen und auch Blättern wachsen können.

Moose können im Garten ein Ärgernis sein, sie sind aber auch wichtige Filter für Nährstoffe, die sie sogar aus feuchter Luft aufnehmen und an den Boden abgeben. Finden Moose im Garten die passenden Voraussetzungen, können sie den Rasen vollständig zurückdrängen. Während gesundes Moos ein schöner Anblick sein kann, ändert sich das bei Trockenheit innerhalb kurzer Zeit.

Die betroffene Gartenfläche wird unansehnlich braun.

Warum breitet sich Moos aus?

Moos breitet sich im Garten aus, wenn der Boden verdichtet ist und durch anhaltende Regenfälle Staunässe entsteht. Es ist also die fehlende Drainage, die dem Moos buchstäblich den Boden bereitet. Weitere Verstärker sind viel Schatten, Nährstoffmangel, zu engagiertes Mähen in kurzen Abständen, das den Rasen schwächt.

Kommt dann noch ein niedriger pH-Wert des Bodens hinzu, können Gartenbesitzer regelrecht zusehen, wie ihr Rasen vermoost.

Wie wird man Moos wieder los? Dieses Video klärt auf

Der Kunststoffrechen gegen Moosbildung auf dem Rasen

Wenn in Ihrem Garten das Gras und Blühpflanzen durch Moose zurückgedrängt werden, prüfen Sie zuerst, ob einer der oben genannten Gründe vorliegt. Mähen Sie Ihren Rasen erst, wenn das Gras mindestens 7 cm lang ist und entfernen Sie das gemähte Grün mit einem Kunststoffrechen.

Kunststoffrechen mit breitem Fächer haben den Vorteil, dass sie leicht zu handhaben sind und mit breitere Zinken die auch kleine und große Grasmengen gut einsammeln lassen. Lassen Sie das gemähte Gras vor allem bei Regen oder hoher Luftfeuchtigkeit nicht liegen.

Helfen Unkrautjäter und Unkrauthacke gegen Vermoosung?

Unkrautjäter und Unkrauthacke helfen, Verfilzungen aufzulockern, die durch Graswurzeln entstanden sind. Damit unterstützen beide Gartengeräte auch vorbeugend Ihre Arbeit gegen die Moosbildung. Haben sich bereits Moose auf dem Rasen ausgebreitet, können Sie Unkrautjäter oder Unkrauthacke einfach für das Entfernen des unerwünschten Grüns verwenden.

Hilft Asche gegen Moos im Rasen?

Wird Asche für den Einsatz im Garten empfohlen, ist von Holzasche die Rede. Holzasche gegen Vermoosung ist sehr viel mehr als ein Haushaltstipp. Grundsätzlich ist Asche ein hervorragender Dünger für den Rasen. Auch früher wurde die Asche aus dem Kamin nach dem Abkühlen auf den Rasen gestreut. Sie ist reich an Kalium und entsprechend wertvoll, nicht nur gegen die Moosbildung.

Holzasche hilft bei der Vorbeugung gegen Moos

Die Holzasche sollte aber von unbehandeltem Holz stammen. Die alkalische Wirkung drängt das Moos zurück, das Gras kann sich wieder durchsetzen. Holzasche hilft also gegen Vermoosung. Noch stärker wirkt die Holzasche, wenn der Boden vorher vertikuliert, also kräftig aufgelockert wird.

Die Asche gelangt so gleich in die Schichten unter der Oberfläche. Andernfalls kann es passieren, dass die Holzasche auch bei leichtem Wind weggeweht wird.

Asche als Dünger

Wer größere Mengen Asche zur Verfügung hat, kann sie auch unter Bäume streuen oder als Dünger für Pflanzen verwenden. Vor allem Zwiebeln schätzen die Nährstoffe aus der reinen Holzasche sehr.

Damit hilft Holzasche vorbeugend gegen Moos, aber auch bei der Bekämpfung. Nicht geeignet ist Asche für Pflanzen, die einen sauren Boden brauchen, wie Rhododendron oder auch Blaubeersträucher.

Bewerten Sie uns:
[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]
Menü