Grünland Nachsaat (Anleitung) | Wiese & Weide richtig nachsäen

In trockenen Perioden wie sie im Juni, Juli oder August häufig vorkommen, kann es passieren, dass ganze Grünlandflächen vertrocknen. Anstelle einer saftigen grünen Wiese zeigen sich an vielen Stellen offene, bräunlich gefärbte Grasnarben auf dem Grünland. Hinzu kommt, dass an den Stellen, die von der Sonne ausgedörrt wurden, Unkraut und nicht erwünschtes Gras wuchert.

Wenn Ihre Wiese im nächsten Frühjahr wieder wie eine blühende Blumenwiese erstrahlen soll, müssen noch im Herbst einige wichtige Dinge durchgeführt werden. Am besten eignet sich dazu die Grünlandnachsaat:

Grünland nachsäen oder neu ansäen?

Falls Ihre Weide lediglich einen geringen Schaden erlitten hat, ist es keine Frage, eine Nachsaat zu planen. Die Wiese muss vor dem Nachsäen entsprechend vorbehandelt werden. Nach der Aussaat empfiehlt sich außerdem eine Nachbehandlung. Entsprechende Nachsaatmischungen zum Nachsäen erhalten Sie im Handel.

Worauf muss ich bei der Nachsaat achten?

Die Nachsaatmischung sollte auf das bisher ausgesäte Gras abgestimmt werden. Durch die Nachsaat sollen lediglich die kahlen oder lichten Stellen aufgefüllt werden.

Es empfiehlt sich weniger, die gesamte Wiese mit der Grünlandnachsaat zu behandeln. Dann könnte an einigen Stellen ziemlich dichtes Gras nachwachsen, wohingegen an anderen Stellen weniger Rasen zu sehen ist.

Die vorher vorhandene Grasnarbe sollte beim Nachsäen auf keinen Fall zerstört werden. Der vormalige Rasen sollte trittfest bleiben und befahrbar sein. Das ist insbesondere dann ein Vorteil, falls Landmaschinen wie Grünlandnachsaatmaschinen zum Einsatz kommen. Die Geräte zum Nachsäen von Grünland werden gebraucht ebenso vertrieben wie neu im Laden verkauft.

Grünlandnachsaatgerät einsetzen oder gleich die Sämaschine nutzen?

Falls Sie feststellen, dass Ihr Grünland zu stark geschädigt wurde und das Unkraut auf über der Hälfte der gesamten Wiese wächst, sollten Sie überlegen, ob Sie Nachsaatgeräte nutzen oder gleich die Sämaschine hervorholen möchten. Die Neuansaat empfiehlt sich ebenso bei stark geschädigten Narben.

Dieses Video klärt auf: So säen und reparieren Sie Ihren Rasen richtig

Die Grasnarben können durch diese Maßnahme schnell und effektiv verbessert werden. Jedoch gehört diese Maßnahme zu einer der risikoreichsten sowie kostspieligsten Schritte, die Sie durchführen können.

Falls Ihre Sämaschine außerdem seit der letzten Nutzung defekt im Schuppen steht, besteht die Möglichkeit, eine Maschine gebraucht oder neu zu erwerben oder die vorhandene Sämaschine reparieren zu lassen.

Dagegen können Sie bei einer geringen Menge Unkraut ebenso den Rasenrechen, die Gartenkralle oder den Krallenbesen zum Einsatz bringen, um das Unkraut zu jäten. Denn bevor eine Nachsaat Ihr Grünland erfolgt, muss das Unkraut entfernt werden.

Bevor Sie mit dem Nachsäen beginnen, müssen Sie einiges beachten

Einige Tipps zur Grünlandnachsaat:

– Genügend vorhandener Restgrasbestand
– Vorbehandlung durch Schnitt, Pflege oder Mulchen (Grasnarbe kann austreiben)
– Unkrautvernichtung durch Jäten mit dem Rasenrechen, der Gartenkralle oder dem Krallenbesen
– Bester Zeitpunkt für die für eine Grünlandnachsaat bei hoher Feuchtigkeit des Bodens (Regenguss abwarten oder Wiese selbst mit Wasser sprengen)
– Richtige Auswahl der Rasensorte
– Einsatz von Grünlandnachsaatgerät oder Saatmaschine
– Nachbehandlung der Grünlandnachsaat

Nach dem Nachsäen kommt das Walzen

Nach dem Nachsäen empfiehlt es sich, den Boden zu walzen. Die Rillen sollten nach der Nachsaat lediglich angedrückt werden. Falls das nicht möglich ist, eignet sich eine Beweidung nach der Grünlandnachsaat. Das hat den Vorteil, dass die Tiere den Samen automatisch beim Weiden in den Boden treten.

Daneben sollte zwei bis drei Wochen nach der Nachsaat ein Mähen oder Beweiden der behandelten Flächen erfolgen. Denn die jungen Sprösse wachsen in diesem Fall nach der Nachsaat mit der Altnarbe zusammen weiter, das Grünland grünt gleichmäßig.

Um den nachwachsenden Unkräutern entgegenzuwirken, sollte einige Wochen nach der Nachsaat ein Schnitt bei etwa 15 Zentimeter erfolgen. Dadurch wird die weitere Entwicklung der Arten vermieden, die ihren Samen streuen.

Fazit: Wiese nachsäen im Herbst für einen Frühling mit grünem Gras

Falls Sie vorhaben, Ihr Grünland nachzusäen oder neu anzusäen, eignet sich als Jahreszeit hierfür am besten der Herbst. Zum einen können Sie einen vorangegangenen Regenguss für eine Grünlandnachsaat nutzen.

Zum anderen müssen Sie in diesem Fall die Wiese vor der Nachsaat nicht selber mit Wasser sprengen. Vergessen Sie nicht, Ihr Grünland vorher zu bearbeiten. Denn das Unkraut muss vor dem Nachsäen entfernt werden. Nur so sichern Sie sich ein schönes Ergebnis Ihrer Grünlandnachsaat. Bei dieser Behandlung sollte Ihre Wiese im nächsten Frühjahr wieder in einem wunderschönen Grün erstrahlen.

Bewerten Sie uns:
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]
Menü