Vertikutieren im Herbst | Anleitung für Rasen im September

Vertikutieren im Herbst – mit dieser Anleitung wissen Sie was im September rund um Ihren Rasen zu tun ist.

Ein schöner Rasen muss regelmäßig gepflegt werden, um gleichmäßig, dicht und sattgrün wachsen zu können. Wässern, Mähen und Düngen genügen dazu nicht aus. Auch das Vertikutieren, das Lüften, ist eine notwendige Maßnahme, um den Rasen von Moos und Unkraut zu befreien und dadurch die Wuchsbedingungen für die Gräser zu verbessern.

Ihren Garten können Sie durch diese Methode optimal kultivieren. Sehr wichtig ist die Pflege im Herbst, denn im Herbst wird der Rasen für den bevorstehenden Winter vorbereitet. Luft und Wasser können wieder in den Boden eindringen und das Wurzelwerk optimal erreichen.

Vielleicht haben Sie sich schon gefragt: „Wann darf ich vertikutieren und wie mache ich es richtig? In diesem Ratgeber erfahren Sie wie Sie am besten Vertikutieren, wann zum Beispiel die Rasenpflege durchgeführt werden soll und ein Video erklärt Ihnen nochmal die Arbeitsschritte anschaulich. Das folgende Verzeichnis gibt Ihnen einen Überblick über den genauen Inhalt.

Was bedeutet „Vertikutieren“?

Beim Vertikutieren wird der zusammenhängende Bewuchs einer Rasenfläche angeritzt und altes Schnittgut und Moos entfernt. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen, manuell mit einem Rasenrechen oder Handvertikutierer, oder mit einem elektrisch oder mit Benzin betriebenen Vertikutierer.

Auch Nagelschuhe oder ein Aerifizierer sind optimal dazu geeignet den Boden zu belüften. Entwickelt wurde das Verfahren von Thomas Mascaro, der zuvor das Aerifizieren erfunden hatte, bei dem mittels von Löffeln eines Aerifiziergerätes 5 bis 9 Zentimeter tiefe Löcher in die Rasenfläche gestochen werden, die anschließend mit Sand gefüllt werden.

Bei diesem Verfahren findet auch gleich das Düngen statt. Das Wort Vertikutieren setzt sich aus „Vertical“ und „to cut“ zusammen, was so viel wie senkrechtes Schneiden bedeutet.

Herbst Blätter Rasen Herbstlaub Rasenpflege Garten

Der Rasen benötigt auch im Herbst die entsprechende Pflege.

Warum sollte der Rasen vertikutiert werden?

Eine Rasenfläche wird mit der Zeit beansprucht und zusammengedrückt. Der Rasenmäher hinterlässt Schnittgut und es kann sich Moos bilden. Dies geschieht auch, wenn sich kaum auf dem Rasen bewegt wird. Infolge wird der Boden immer mehr verdichtet, die Wasser,- und Luftversorgung findet nicht mehr ausreichend statt, das Wachstum der Wurzeln ist durch die mangelhafte Nährstoffversorgung beeinträchtigt.

Auch ein nicht idealer Rasenstandort können die Ursachen sein für den schlechten Zustand. Solch ein Rasen ist der ideale Nährboden für Pilz und Schimmel, auch Unkraut bildet sich vermehrt aus. Dem können Sie entgegenwirken, indem Sie Ihren Rasen vertikutieren. Durch die Säuberung der Rasenfläche wächst er dichter und widerstandsfähiger nach und ist robuster gegen Rasenkrankheiten.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren?

Einmal, bei Bedarf bis zu maximal zweimal im Jahr, sollte der Rasen vertikutiert werden. Im Frühjahr ist nicht nur die beste Zeit zum Säen, ab Mitte April bis Anfang Mai, nach der Düngung, wird durch die Pflege auch die Triebbildung angeregt. Im Frühling wie im Herbst kann anschließend das Nachsäen stattfinden.

Der September ist der ideale Herbstmonat, um den Rasenboden tief zu säubern und sinnvoll für den Winter vorzubereiten. Wichtig ist, dass sich kein Nachtfrost ankündigt und dass die Witterung nicht zu trocken ist. Da sich die Temperaturen im September noch gut im Plusbereich befinden, ist die Durchführung im September optimal. Ein Rasen, der keinen Befall an Moos oder alten Schnittgut aufweist und in einem sehr guten Zustand ist, muss auch nicht vertikutiert werden, denn die Pflegemaßnahme ist kein Muss. Auch wenn nur vereinzelte Stellen betroffen sind, reicht es aus nur diese zu behandeln.

Das manuelle und maschinelle Vertikutieren

Wenn Sie eine kleine Fläche pflegen wollen, empfiehlt sich das manuelle Vertikutieren mit einem Rasenrechen. Für eine große Rasenfläche sollte die Wahl eher auf ein elektrisch betriebenes Gerät fallen oder eines mit Benzin-Motor. Einen Vertikutierer können Sie kaufen, wenn eine regelmäßige Anwendung geplant ist. Bei einem nur gelegentlichen Einsatz ist es ratsam ein Gerät zu auszuleihen.

Die Entscheidung darüber, ob der Vorgang manuell oder maschinell durchgeführt werden soll, sollten Sie auch von Ihrer körperlichen Fitness abhängig machen, denn einen Rasen zu vertikutieren kann sehr anstrengend sein. Anzumerken ist auch die Lautstärke der motorbetriebenen Geräte, die störend sein können.

So gehen sie beim Vertikutieren Ihres Rasens vor

Im folgenden Video geht es um das Thema und welche Fehler Sie vermeiden sollten. Darin wird nochmal anschaulich erklärt, dass der beste Zeitpunkt dazu im Frühling und Herbst ist und das Wetter nicht zu feucht, sein sollte. Ein bedeckter, nicht zu trockener Tag eignet sich bestens, nachdem der Rasen zweimal gemäht wurde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vier Wochen sollten zwischen dem letzten Düngen und dem Vertikutieren liegen, anschließend kann das Aussäen stattfinden. Die Messer des elektrischen Gerätes sollten auf 2 bis 3 Millimeter eingestellt werden. Und vertikutiert werden sollte dann nicht zu schnell, im Schritttempo, ohne Stop in Läng,- und Querrichtung. Beim Anhalten am Rasenrand sollte das Gerät erst ausgeschaltet und dann umgesetzt werden.

Worauf ist beim Vertikutieren zu achten?

Falls Sie sich nicht sicher sind, ob Sie den perfekten Zeitpunkt zum Vertikutieren gewählt haben, prüfen Sie anhand einer Metallharke, die Sie locker durch die Rasennarbe ziehen, ob Mährückstände oder Moos an den Zinken der Harke hängen bleiben. Ist dies der Fall, dann haben Sie den richtigen Zeitpunkt gewählt. Bildet sich viel Unkraut, ist dies auch ein Indiz dafür, dass dem Rasen nun eine Säuberung guttut.

Der richtige Vertikutierer für eine große Rasenfläche wird von einem Benzin-Motor betrieben. Außerdem brauchen Sie nicht ständig auf das Stromkabel achten und Geräte mit Benzin-Motor sind schwer genug, um auf trockenen Böden ihre Messer auch tief genug in die Oberfläche schneiden zu lassen. Düngen Sie nach dem Vertikutieren, damit der Rasen sich erholen kann. Auch für das Nachsäen ist nun der ideale Zeitpunkt.

Fazit

Damit ein Rasen gesund wächst muss er gut gepflegt werden. Wässern, Mähen und Düngen reichen da allein nicht aus, um den Rasen optimal mit Sauerstoff und Wasser zu versorgen. Die besten Jahreszeiten dazu sind Frühjahr und Herbst, die besten Monate April und September.

Vertikutieren können Sie manuell mit einem Rasenrechen, Handvertikutierer oder durch Nagelschuhe. Elektrische Geräte und ein Vertikutiere mit Benzin-Motor eignen sich optimal für große Rasenflächen. Nach dem Vertikutieren kann der Rasen gedüngt und durch Nachsäen aufgefüllt werden.

Menü