Rasenschnitt kompostieren (Tipps) | Rasen auf Kompost werfen

Beim Kompostieren von Rasenschnitt geht es hauptsächlich darum, dass das Material ausreichend Sauerstoff beziehungsweise Luft erhält. Aus diesem Grund ist die perfekte Luftzirkulation in Ihrem Komposter grundsätzlich und speziell beim Kompostieren von Rasen wichtig. Damit dies gewährleistet wird, sollten Sie geschnittenen Rasen in andere kompostierbare Gartenabfälle einarbeiten. Hierbei sollte im Komposter die optimale Balance, fünfzig zu fünfzig gefunden werden.

Den idealen Mix zum Kompostieren von Rasenschnitt herstellen

Zum idealen trockenen Material für Ihren Kompost gehören unter anderem klein gehäckseltes Holz / Zweige sowie Laub oder Bestandteile von verholzten Pflanzen und sonstigen Sträuchern. Experten bezeichnen dies als Strukturmaterial. Häcksel erzeugt bei größeren Mengen Kompost höhere Oberflächen, sodass sich die Verrottung der verholzten Teile beschleunigt. Häckselgut schafft gleichzeitig einen gewissen Zwischenraum im Komposter, sodass Sauerstoff / Luft das Kompostwerk optimal durchströmen kann. Dadurch können unter anderem Regenwürmer und Mikro-Organismen ihre wichtige Arbeit im Komposter problemlos verrichten.

In den Sommerwochen ist jedoch nicht stets trockenes Kompostmaterial vorhanden, um für den wöchentlichen Rasenschnitt als Ergänzung zu dienen. Deshalb ist es sinnvoll, dass gehäckseltes Material gesammelt wird, damit immer etwas für die Auflockerung im Komposter bereitsteht.

Wie lässt sich Gras-Schnitt sonst noch kompostieren?

Besitzen Sie einen umfangreichen Rasen, erhalten Sie beim Mähen große Mengen Biomaterial. Viele Haus-/Gartenbesitzer verfügen jedoch nicht über zwei Komposter und die benötigten Mengen Trockenmaterial sind ebenfalls nicht immer ausreichend verfügbar. Neben Rasenschnitt, Kleinhölzern und Laub gehört weit mehr auf einen gut gemischten Kompost, der durch die Abwechslung besser gedeiht, sowie sich beschleunigen lässt.

Die Erfahrungen mit Kalk im Kompost haben gezeigt, dass viel Laub in Verbindung mit Rasenschnitt durch ein Kilogramm Kalk je Kubikmeter Kompostmaterial die Verrottung deutlich fördert. Der kohlensaure Kalk wird entweder gleich zwischen die einzelnen Schichten gestreut oder während der Umsetzung untergemischt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dieses Video klärt auf: So kompostieren Sie richtig

Viele Gartenbesitzer fragen sich zudem, welche Alternativen gibt es, um Schnittgut vom Rasen zu kompostieren. Die einfachste Variante ist: Geschnittenen Rasen einfach liegen lassen, anstatt in Komposterde zu verwandeln. Dadurch schaffen Sie ein sehr positives Klima für Ihren Boden. Dieses verhindert einerseits die Austrocknung der Wiese und bringt andererseits natürliche wertvolle Nährstoffe mit sich. Allerdings gibt es hierbei einige Regeln zu beachten:

♣ Es dürfen auf gar keinen Fall riesige Mengen Rasenschnitt sein, die das darunterliegende Gras ersticken. Das gemähte Gras lässt jedoch auch mithilfe von Metallrechen oder Rasenrechen leicht auf der Fläche auseinanderziehen und kann dadurch besser trocknen.

♣ Ihr Rasen darf zudem nicht gemäht werden, wenn er noch völlig nass ist. Das Schnittgut verklumpt und belastet den Erdboden dadurch immens.

♣ Da Schnittgut, das liegen bleiben soll, sehr kurz gemäht sein muss, ist diese Arbeit mehrmals in der Woche nötig. Hier zeigen sich zum Beispiel die Vorteile eines Mäh-Roboters, der Ihre Arbeit automatisch erledigen kann.

Geschnittenen Rasen als Mulch verwenden

Frischer Rasenschnitt ist das ideale Material zum Mulchen. Hierunter versteht sich das Ausbringen auf unterschiedliche Beete im Garten, jedoch auch zum Düngen und als Schutz unterhalb von Sträuchern und sogar für eingetopfte Pflanzen. Die dünne Lage Mulch bietet mehrere Vorteile: Die Pflanzenwurzeln und der Erdboden werden so vor intensiver UV-Strahlung geschützt und trocknen deshalb kaum aus.

Die Mulch-Schicht verhindert zudem unkontrolliertes Wachsen von Unkraut / Wildkräutern und verbessert dazu noch die Qualität des Bodens. Insgesamt betrachtet ist Rasenschnitt ein sehr nützliches Material zum Mulchen.

Die Biotonne für frischen Rasenschnitt nutzen?

Gras-Schnitt können Sie natürlich notfalls durch Ihre Biotonne entsorgen. In diesem Fall wird der Rasenschnitt auf dem Entsorgungshof mit weiteren kompostierbaren Materialien vermischt und im professionellen Komposter in wertvollen Kompost beziehungsweise Humuserde verwandelt. Die anfallenden Mengen sind jedoch oft ein Problem.

Speziell im Frühling fällt nach allgemeinen Erfahrungen deutlich mehr Schnitt aus allen Bereichen an, als es die Liter der Biotonnen verkraften können. Meistens wird diese nur alle zwei Wochen, manchmal auch noch später, geleert. Frischer Gras-Schnitt gärt jedoch in einer heißen Tonne sehr schnell und ist letztendlich eine undefinierbare Rasenpampe.

Den idealen Kompost für Rasenschnitt anlegen

Wir klären auf: Das müssen Sie beim Kompostieren von Rasenschnitt beachten

Um Rasenschnitt richtig und somit effektiv zu kompostieren, ist nicht zwingend ein spezieller Komposter notwendig. Den Gras-Schnitt können Sie auch einfach zu einem kleinen simplen Haufen aufschichten.

Um die Verrottung realistisch innerhalb von 36 Stunden zu beginnen, sollten Sie vor der Anhäufung das Schnittgut kurz mit Wasser übergießen. Dadurch entsteht Hitze, die den geschnittenen Rasen äußerst schnell wieder austrocknet. Nach spätestens 48 Stunden sollten Sie den kleinen Haufen durchmischen und erneut minimal anfeuchten, um den Rotteprozess weiter zu befeuern.

Um den Kompost aufzulockern und zu vermischen ist eine Mistgabel, jedoch auch ein Metallrechen / Rasenrechen bestens geeignet. Diese Arbeit wird so lange wiederholt, bis der geschnittene Rasen so gut wie ausgetrocknet ist. Bei dieser Art Kompostieren ist ein zusätzlicher Kompost-Beschleuniger kaum erforderlich. Nach Dauer von ungefähr sieben Tagen ist aus dem geschnittenen Rasen kostbarer Humus geworden. Diese Art Kompostieren ist schnell erledigt und die Kosten für teure Komposterde werden gespart.

Menü