Rasenpflege & vertikutieren | Pflegen nach/ohne Vertikutierer?

Eine grüne, gepflegte Rasenfläche ist die Zierde eines jeden Gartens. Damit Ihr Rasen grün und saftig bleibt, ist eine gute Rasenpflege unerlässlich. Zu einer guten Rasenpflege gehört der regelmäßige Schnitt, als auch vertikutieren und lüften des Bodens, um das Gras frei von Unkraut und Moos zu halten.

Doch wie sieht eine ordentliche Rasenpflege genau aus, wann sollte man vertikutieren und ist die Rasenpflege auch ohne Vertikutieren möglich?

Rasenpflege – das A und O für schöne Rasenflächen

Manchmal reicht mähen und reichliches Wässern des Rasens nicht aus. Je nach Bodenbeschaffenheit, dem Nährstoffwert des Bodens, Staunässe oder ob die Rasenfläche sich an einem schattigen Platz befindet, können Krankheiten, Unkraut oder Moos den Rasen schwächen.

Das Frühjahr und der Herbst sind der richtige Zeitpunkt, um Ihre Rasenflächen zu pflegen. Speziell im Frühjahr, nachdem die Feuchtigkeit des Winters und das fehlende Sonnenlicht den Befall von Moos und Unkraut in Ihrem Rasen begünstigt hat, ist es jetzt, den Vertikutierer zur Hand zu nehmen. Stellen Sie während des Sommers fest, dass der Rasen wieder verfilzt, können Sie im Herbst ein zweites Mal vertikutieren.

Beim Vertikutieren dringen die Messer des Vertikutierers einige Millimeter in den Boden ein und entfernt dabei Moose und Unkraut. Moderne Handvertikutierer arbeiten elektrisch, sie sind für kleinere Flächen gut geeignet. Es geht aber auch manuell mit einer Harke. Für große Rasenflächen ist ein Vertikutierer mit Benzin-Motor angebracht, um die Arbeit schnell zu erledigen.

Danach sollten Sie Ihren Rasen lüften und düngen. Der Aerifizierer ist praktisch ein sanfter Vertikutierer. Beim Lüften entfernen Sie allerdings keine Pflanzenreste und entfilzen den Rasen nicht, sondern stanzen tiefe schmale Löcher in den Boden. Das Lüften versorgt Ihren Rasen mit ausreichend Sauerstoff und verhindert Staunässe. Auch hier müssen Sie nicht extra einen speziellen Aerifizierer kaufen, ein paar stabile Nagelschuhe erzielen den gleichen Effekt.

Vor dem Vertikutieren als auch vor dem Lüften sollte der Rasen gemäht und mit einem Rasenrechen gut abgezogen werden.

Nun geht es ans Düngen. Düngen ist ein wichtiger Bestandteil der Rasenpflege, denn nicht alle benötigten Nährstoffe können aus dem Boden gezogen werden. Ist der Rasen gesund, reicht zweimaliges Düngen im Jahr zur Pflege vollkommen aus. Stellen Sie im Sommer einen Nährstoffmangel des Rasens fest, sollte dreimal gedüngt werden.

Rasen Rasenpflege Grün Satt Wiese

Durch die Pflege von Ihrem Rasen erhalten Sie ein schönes grünes Farbbild.

Tipps zur richtigen Rasenpflege

Tipps für die richtige Rasenpflege finden Sie im nachfolgenden Video. In einer sechs Schritte Anleitung erfahren Sie alles Wissenswerte über die Reihenfolge beim Pflegen des Rasens, wie Sie richtig vertikutieren, lüften und welchen Dünger Sie verwenden sollten, um Ihren Rasen lange gesund und grün zu erhalten.

Wann und wie viel muss bewässert und wie oft darf gedüngt werden? Auch auf diese Fragen erhalten Sie im Video die Antworten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die optimale Rasenpflege – ein kleines Fazit

Manchmal reicht ein guter Rasenmäher und viel Wasser aus, um einen Rasen ordentlich zu pflegen. Es schadet aber nicht, speziell im Frühjahr Ihrer Rasenfläche etwas extra Pflege angedeihen zu lassen.

Eine gute und regelmäßige Bewässerung ist nicht nur in den warmen Sommermonaten wichtig, sondern auch direkt nach der Düngung. Vertikutieren ist nicht immer notwendig, es reicht, wenn der Boden regelmäßig belüftet wird.

Menü