Balkon winterfest machen (Tipps) | Pflanzen auf Terrasse schützen

Wenn die Sommerblumen verwelkt sind, wird es langsam Zeit, den Balkon oder die Terrasse winterfest zu machen. Obwohl die tiefsten Temperaturen im Jahresdurchschnitt erst im Januar zu erwarten sind, müssen Sie in einigen, vor allem in höher gelegenen Regionen, bereits im September mit Nachtfrost rechnen.

Bedenken Sie, dass für mediterrane und tropische Pflanzen bereits geringe Minusgrade verheerend sind. Es lohnt sich deshalb rechtzeitig Vorsorge zu treffen und den Balkon oder die Terrasse winterfest zu machen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video klärt auf: So machen Sie Ihre Kübelpflanzen winterfest

Pflanzen am Balkon und der Terrasse winterfest machen

So sehr Sie Ihren Balkon schätzen und im Sommer gerne auf der Terrasse, in der kalten Jahreszeit betrachten Sie Ihren Freiraum wahrscheinlich nur vom warmen Zimmer aus.

Damit Sie sich auch im Winter über Ihren Balkon freuen können, ist es erforderlich, die letzten warmen Herbsttage zu nutzen und den Balkon und die Terrasse winterfest zu machen. Wenn Sie keinen Platz im Keller oder in der Garage haben, verwenden Sie für Ihre Balkonmöbel und den Grill eine Schutzabdeckung.

Reinigen Sie die Gartenmöbel vor dem Abdecken, dann können Sie im kommenden Jahr die ersten Sonnenstrahlen auf sauberen Balkonmöbeln genießen.

Vergessen Sie nicht, Ihren Sonnenschutz winterfest zu machen. Sonnenschirme, Sonnensegel oder Markisen dürfen nur eingefahren beziehungsweise abgedeckt werden, wenn der Stoff vollkommen trocken ist. Sonst kommt im nächsten Frühling die böse Überraschung – auf Ihrem Sonnenschutz hat sich gefährlicher Schimmel breit gemacht.

Die Wasserzufuhr winterfest machen

Ein Wasseranschluss auf dem Balkon ist praktisch. Wer möchte schon mit der Gießkanne das Wasser durch die ganze Wohnung tragen? Im Winter können gefrorene und geplatzte Wasserleitungen große Schäden am Boden und an der Fassade verursachen. Entleeren Sie das Restwasser und drehen Sie die Wasserzufuhr ab.

Jede Pflanze hat spezielle Bedürfnisse

Einheimische Pflanzen sind recht widerstandsfähig. Eine einzige Frostnacht zerstört jedoch schon die ganze Blütenpracht der Dahlien, Pelargonien und Fuchsien. Diese Arten vertragen den mitteleuropäischen Winter nicht und brauchen rechtzeitig einen Frostschutz. Problematisch wird es auf Ihrem Balkon und Terrasse, wenn Sie eine Vielfalt an verschiedenen Arten gepflanzt haben.

Wachsen Pflanzen aus unterschiedlichen Klimazonen und in verschiedenen Größen nebeneinander, müssen Sie bei der Frostschutzhaube schon etwas Kreativität beweisen. Immergrüne Gehölze brauchen auch im Winter viel Licht, während stauden- oder knollenartige es dunkler, aber wärmer brauchen.

Sie sehen, es gibt kein allgemein gültiges Rezept, der Frostschutz hängt vielmehr von den Bedürfnissen der einzelnen Pflanzen ab.

Schützen Sie Ihre Pflanzen vor Frost und machen Sie winterfest

Bambus begeistert durch seine unterschiedlichen Erscheinungsformen
Im japanischen Garten steht der Bambus als Symbol für die menschliche Gemeinschaft. In großen Gärten findet sich oft ein sehr großer Bambus, der vor allem für Kinder ein idealer Platz zum Höhlenbauen ist.

Auf dem Balkon oder der Terrasse steht der Bambus aus Platzgründen meist als Solitärpflanze an der Mauer oder vor einer kleinen Wasserstelle. Der Bambus ist anfällig für heftige Winde und starke Fröste.

Vielleicht haben Sie beim Kauf vom Bambus darauf geachtet, dass es sich um eine winterharte Sorte handelt. Ob winterhart oder nicht, schützen Sie in Kälteperioden die Pflanze mit Strohmatten oder mit Schilfmatten.

So machen Sie Ihre Pflanzen winterfest

Gefrorene Wasserleitungen, erfrorene Pflanzen, alles Grau in Grau, der Winter kann eine Herausforderung sein. Besonders dann, wenn Sie den Balkon nicht winterfest machen.

Diese Probleme lassen sich mit einem Frostschutzkabel mit Frostschutzthermostat vermeiden. Nicht nur beim empfindlichen Bambus, auch bei allen anderen nicht winterharten Pflanzen schaltet sich das Heizkabel rechtzeitig ein und verhindert Frostschäden.

Bei den Pflanzen verhindert das Heizkabel das Durchfrieren der Wurzeln, leistet jedoch auch bei der Wasserzufuhr und der Dachrinne wertvolle Dienste. Geplatzte Leitungen und herabfallende Eiszapfen gehören mit dem Frostschutzkabel genauso der Vergangenheit an, wie erfrorene Pflanzen im Frühling.

Menü