Gewächshaus heizen im Winter (Tipps) | Winterfest beheizen

Ein Gewächshaus ist eine gute Möglichkeit, seinen Speiseplan auch im Winter aufzuwerten. Denn mithilfe einer Heizung lassen sich im Inneren die optimalen Temperaturen für das Pflanzenwachstum halten. Wenn man denn weiß, welche Heizungen sich eignen.

Um das passende Modell finden zu können, ist es sinnvoll, verschiedene Möglichkeiten miteinander zu vergleichen und die jeweiligen Vor- und Nachteile gegeneinander aufzuwägen. Denn ein beheiztes Gewächshaus zu betreiben, soll nicht nur Spaß machen, sondern sich auch rentieren.

Ruhen Sie sich nicht auf Ihren vier Buchstaben aus, sondern ziehen Sie auch im Winter gesundes Gemüse.

Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Gewächshaus richtig beheizen

Die Zentralheizung

Warmwasser ist eine günstige Möglichkeit, um sein Gewächshaus zu heizen und somit winterfest zu machen. Denn einmal an die Zentralheizung des Hauses angeschlossen, halten sich die Folgekosten in Grenzen.

Sein kleines Biotop im Winter mit Warmwasser zu heizen, hat noch weitere Vorzüge. Die Wärmezufuhr ist gleichbleibend, zum Beispiel im Vergleich zu einem Holzofen. Hinzu kommt, dass weder der Arbeitsaufwand noch die Wartung während des Betriebes groß ins Gewicht fällt.

Nachteilig ist, dass je nach Standort die Installation recht kosten- und arbeitsaufwendig sein kann. Die Wasserrohre müssen vom Haus zum Gewächshaus hin verlegt und isoliert werden.

Die Elektroheizung

Eine einfachere Möglichkeit ist das Heizen mittels Strom, sofern eine Steckdose vorhanden ist. Preiswerte Elektrogebläse bis hin zu hochwertigen elektrischen Umluftheizungen können Sie im Internet kaufen.

Jedoch sollten Sie darauf achten, dass die einzelnen Artikel den heutigen technischen Standards entsprechen und somit energiesparend arbeiten, wie zum Beispiel die Frosty Elektroheizung.

Um die laufenden Kosten so gering wie möglich halten zu können und die Umwelt zu entlasten, bietet sich Ökostrom oder die Verwendung einer Solar-Anlage an.

Das Beheizen mittels Paneele kann auch in unseren Breiten ein Gewächshaus im Winter nutzbar machen. Folgekosten entstehen nicht und die Wartung beschränkt sich auf das regelmäßige Abwischen der Paneele.

Die Solarheizung

Eine Solar-Thermie-Heizung ist ebenfalls kostengünstig und eignet sich besonders für kleinere Gewächshäuser, zum Beispiel auf einer Terrasse oder dem Balkon. Um ein Gewächshaus winterfest zu machen, werden hierbei die Sonnenstrahlen, anders als bei einer Sonnenpaneele, indirekt verwendet.

Bei einer Thermie-Heizung wird Wasser in einem schwarzen Schlauch erhitzt und dient so als Wärmespeicher, der die günstigen Temperaturen auch im Winter in einem kleineren Gewächshaus halten kann.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tolle Anleitung, wie Sie Ihr Gewächshaus fast kostenlos beheizen

Der Holzofen

Holzöfen können überall aufgestellt werden, wo ein Abzug der Abgase gewährleistet werden kann. Es wird zur Wärmeentwicklung Holz beziehungsweise Holzbriketts benötigt.

Die Anschaffung gestaltet sich einfach und preiswert, jedoch entstehen Folgekosten. Nicht zu verachten ist weiterhin der Zeitaufwand, da die Temperatur ständig kontrolliert und der Ofen am Laufen gehalten werden muss, wenn das Gewächshaus winterfest sein soll.

Der Gasofen

Genauso problemlos aufgestellt, aber weniger zeitaufwendig ist die Verwendung eines Gaseinzelofens. Kleinere Modelle können einfach an eine Gasflasche angeschlossen werden und versorgen so die empfindlichen Pflanzen mit den für das Wachstum idealen Temperaturen.

Für einen Gewächshaus, welches winterfest sein soll, eignet ich auch eine Gaszentralheizung, die an die traditionelle Wärmeversorgung des Hauses angeschlossen werden kann.

Der Ölofen

Ein selberständiges Heizen im Winter ohne ständige Überwachung kann mithilfe eines Ölofens erreicht werden. Dieser lohnt jedoch ebenfalls nur, wenn auch das Haus mit Öl beheizt wird. Die Anschaffung und Lagerung dieses fossilen Brennstoffes nur für das Gewächshaus lohnt sich sonst nicht.

Die Boden- oder Kompostheizung

Weitere, jedoch weniger häufig genutzte Möglichkeiten, ein Gewächshaus für den Garten oder den Balkon winterfest zu machen, sind das Beheizen mittels Boden- oder Kompostheizung (auch Biomeiler genannt), wobei die natürliche Vegetation zur Wärmeerzeugung genutzt wird sowie die Erdwärmeheizung, die dank Geothermie funktioniert.

Das Heizen durch Petroleum oder handelsüblicher Kerzen kann auch praktiziert werden, ist jedoch nur bei sehr kleinen Gewächshäusern sinnvoll. Wie sie zum Beispiel auf dem Balkon zu finden sind.

Der Frostwächter

Sogenannte Frostwächter sind elektrische Geräte, die ebenfalls im Winter verwendet werden, um das Gewächshaus im Garten oder auf dem Balkon zu heizen. Diese spezielle Gewächshausheizung hält den Frost von den empfindlichen Pflänzchen fern. Geeignet sind auch hochwertige Modelle, die gebraucht gekauft wurden.

Ein kleines Gewächshaus für den Balkon frostfrei und winterfest bauen

Ein Balkon bietet sich als Standort für ein überdachtes Beet für die Anzucht von Gartenkräuter geradezu an. Wenn es sich um einen Balkon an der Südseite des Hauses handelt, so lässt es sich gut winterfest machen, auch ohne im Winter viel heizen zu müssen. Bausätze und Bauanleitungen sind hilfreich für den Eigenbau und preisgünstig.

Menü