Keller Heizen (Tipps) | Wie im Winter Kellerraum beheizen?

Vielleicht wollen Sie einen Kellerraum umfunktionieren. Viele Menschen träumen davon einen Kellerraum als Hobbyraum zu nutzen. Gerade wenn die Kinder ins Teenageralter kommen, wird der freie Raum im Keller oft dringend benötigt.

Um einen Kellerraum bewohnbar zu machen, ist jedoch meist ein wenig Nachrüsten erforderlich. Denn Kellerräume sind meist aufgrund von Kälte und Feuchtigkeit kaum nutzbar. Zum Glück gibt es heute verschiedene Möglichkeiten den Keller zu heizen.

Aber auch in einem Lagerraum, ist eine Heizung im Winter oft unverzichtbar, um die Bildung von schlechtem Geruch und Schimmel zu vermeiden. Kellerräume sind meist die ersten Räume, in denen sich im Winter Feuchtigkeit und Schimmel breitmachen. Der folgende Artikel zeigt die Vor- und Nachteile verschiedener Lösungen für die Heizung und Belüftung im Keller.

Heizen Sie Ihren Keller und nutzen ihn als Hobbyraum

Schimmel im Keller vermeiden

Um Schimmel zu vermeiden, sollte im Winter ausreichend gelüftet und mäßig geheizt werden. Dies beugt einem unangenehmen Geruch vor und macht den Keller oft wohnlicher als gedacht.

Die Heizung allein kann Schimmel aber nicht vermeiden. Es ist daher wichtig, dass der Keller richtig belüftet wird. In Winter können Sie kaum genug heizen. Im Sommer ist dagegen das Stoßlüften am frühen Morgen zu empfehlen, damit es nicht zur Bildung von Kondenswasser kommt.

Falls Ihnen das regelmäßige Lüften im Winter schwerfällt, können Sie einen Luftentfeuchter verwenden. Das ist gerade dann sinnvoll, wenn Sie Wäsche im Kellern trocknen lassen. Wenn der Keller auf Dauer genutzt wird, wollen Sie vielleicht Sanitär-Anlagen einbauen. In diesem Fall ist eine gute Belüftung unverzichtbar.

Welche Kellerheizung ist die Richtige?

Als Heizung für den Keller kommen ein Heizkörper, eine Flächenheizung, einer Elektroheizung oder einer Infrarot-Heizung heizen. Um die Heizkosten gering zu halten lohnt sich zudem eine Dämmung. Einen Kellerraum ohne Dämmung zu heizen, ist meist nicht sinnvoll. In diesem Fall würden Sie sozusagen direkt aus dem Fenster hinaus heizen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Video klärt auf, das sind die Vor- und Nachteile einer Infrarotheizung in der Kellerwerkstatt

Elektroheizungen sind meist günstig in der Anschaffung. Die Heizkosten sind jedoch sehr hoch. Elektroheizungen sind daher vor allem empfehlenswert, wenn Sie den Keller nur selten heizen müssen.

Elektroheizungen können mit einem Thermostat versehen werden und zum Beispiel so eingestellt werden, dass sie nur bei extremen Temperaturen im Winter anspringen.

Auch Infrarot-Heizungen sind gut geeignet, den Keller zu heizen. Infrarot-Heizungen heizen nicht die Luft, sondern direkt Oberflächen und Personen. So können Sie einen im Winter oder über Nacht abgekühlten Kellerraum gut wärmen.

Wenn sich im Heizungskeller bereits ein Kessel befindet, lohnt es sich normalerweise einen Installateur weitere Heizungen bzw. Heizkörper in den gewünschten Räumen einsetzen zu lassen.

Immer mehr Menschen schätzen den Holzofen als Alternative zur Heizung. Mit offenem Feuer in einem Kellerraum muss man sehr vorsichtig sein. Die Belüftung reicht nicht aus und es können sich giftige Gase im Kellerraum anreichern. Das kann tödlich enden. Ein normaler Kaminofen ist daher für den Keller eher nicht geeignet. Wenn Sie nicht auf einen Ofen verzichten wollen, können Sie aber einen Werkstattofen einbauen lassen.

Fachgemäßer Ausbau eines Kellerraums

Beim Einbau einer Dämmung oder einer Heizung kann in Kellerräumen einiges schiefgehen. Wird eine Innendämmung zum Beispiel nicht richtig eingesetzt, kann sich unter dieser Schimmel ansetzen.

Zudem kann nur ein Fachmann oder eine Fachfrau aus der Nähe beurteilen, wie sich ein konkretes Projekt sicher und kostengünstig umsetzen lässt. Wir sind Ihr Ansprechpartner, wenn es um die Heizung von Kellerräumen in Arbon, Brügg, Frauenfeld oder Oberteuringen geht. Wir würden uns freuen, Sie beraten zu dürfen!

Menü