Weidenarten für den Garten | Arten der Weide in Deutschland

Weiden gehören zu den genügsamsten Pflanzen, die wir in Deutschland kennen. Die Weidenarten, die in Deutschland angepflanzt werden, haben geringe Ansprüche an die Bodenbeschaffenheit. Daher werden nicht nur in Deutschland unterschiedliche Weidenarten verwendet, sondern auch bei unseren Nachbarn in der Schweiz oder in Österreich.

Garten oder Terrasse: Wo gedeihen Weidenarten am besten?

Die Weide kann an sonnigen Orten oder an Plätzen im Halbschatten wachsen und gedeihen. Jedoch benötigen die meisten Weidenarten neben ein wenig Sonneneinstrahlung zumindest etwas Wasser.

In Zeiten, in denen es wenig regnet, muss das Wasser daher künstlich an die Weide herangetragen werden. Bestimmte Weidenarten gedeihen optimal, wenn sie am Ufer eines Flusses angepflanzt werden. Jedoch sollten einige Weidenarten nicht in der Nähe eines Hauses angepflanzt werden, da die Weiden mitunter große Wurzeln ausbilden. Das könnte ebenso ein Problem in der Nähe einer Terrasse oder eines mit Steinen bepflasterten Weges im Garten führen.

Ebenso ist bei einem künstlichen Gartenteich von dem Bepflanzen mit bestimmten Weidenarten abzuraten. Wegen des ausgeprägten Wurzelwerkes ist der Boden außerdem daraufhin zu untersuchen, dass keine Leitungen oder Abwasserrohre in unmittelbarer Nähe der Weide verlaufen.

Tolle Anleitung, wie Sie Bäume und Sträucher in Ihrer Umgebung erkennen können

Aussehen und Wuchs der einzelnen Arten

Die Weide wurde endlos oft untereinander gekreuzt, was zu noch mehr Artenvielfalt unter den Weiden beitrug. In Deutschland gibt es sowohl großwüchsige Arten wie die baumförmig, aufrecht wachsende Silberweide. Daneben bestimmen genauso auch strauchige Formen wie die Korbweide oder die japanische Drachen-Weide die Exemplare dieser Pflanze. Es gibt sogar kleinere Formen wie die Harlekinweide und viele weitere interessante Weidenformen.

Die Weiden sind für ihre charakteristischen sogenannten silbergrauen Kätzchen bekannt, obschon es dabei auch Ausnahmen gibt wie die Schwarz-Weide. Diese trägt zwar auch Kätzchen, diese sind jedoch schwarz.

Die Kätzchen können bereits vor der Bildung der Triebe im März präsent sein. In den meisten Fällen zeigen sie sich im April und Mai. Bei den Weiden gibt es männliche und weibliche Exemplare. Dabei haben die männlichen Weiden zumeist einen höheren Wert, was die Zierde anbelangt. Zur Zeit der Blüte zeigen sich die Kätzchen mit einem feinen gelben Blütenstaub. Dieser stellt einen wichtigen Faktor für die Population der Bienen dar.

Diese Arten wachsen vorwiegend in Deutschland

Die Silberweide – gängige Weidenart in Deutschland

Die Silberweide gehört zu den bekanntesten Weidenarten in Deutschland. Sie wächst in den meisten Fällen als einstämmiger Baum. Diese Weide erreicht schnell eine hohe Höhe von über 30 Metern. Allein aus diesem Grund eignet sich die Silberweide am besten für einen größeren Garten.

Falls Sie, eine Weide im Garten zu pflanzen möchten, sollten Sie vorher vom Fachmann bestimmen lassen, welchen beträchtlichen Durchmesser der Stamm oder die Wurzeln erreichen.

Die Silberweide ist die populärste Weidenart in Deutschland

Die Korbweide: kein Baum – aber ein wunderschöner Busch

Die Korbweide zeigt sich nach einer Zeit des Wachstums als ein dichter Busch. Dabei erreicht sie eine Höhe von etwa drei bis acht Meter. Mit dieser Größe kann sie selbst in einem kleineren Garten noch angebaut werden. Jedoch sollten ihre Besitzer bestimmen, sie ab und zu etwas zurückschneiden, damit ihr Aussehen nicht allzu wild wird.

Die Salweide: Arten-Vielfalt ist Trumpf

Die Salweide hat die Eigenschaft, dass sie nicht wie ein Baum mit einem einzigen Stamm wächst, sondern sich beim Wachstum eher wie ein Busch verhält. Dabei erreicht diese Weide eine Höhe von etwa zwei bis über 15 Meter. Die Salweide ist recht genügsam. Diese Weidenart benötigt zum Wachstum nicht mehr als einen steinigen oder lehmigen Boden. Daher gedeiht sie beinahe überall, wo sie angebaut wird prächtig.

Die Harlekinweide: eine der atypischen Arten

Die Harlekinweide sieht eher aus wie ein weidenähnliches Gewächs. Sie hat eine angenehme Größe, die sie sogar als Bepflanzung einer Terrasse oder im Garten geeignet erscheinen lässt.

Außerdem sieht sie fast immer gut aus, obwohl sie nicht stark gepflegt werden muss. Einige Besitzer einer Harlekinweide pflanzen sie kurzerhand in einen großen Blumenkübel und stellen Sie auf den Balkon. Selbst dafür ist diese Weide geeignet und spendet ihrem Eigentümer etwas Schatten.

Bestimmen Sie von Zeit zu Zeit die Weide zurückzuschneiden

Die Weiden-Arten, die in Deutschland gedeihen, sind unempfindliche Gewächse. Das macht sie zu idealen Pflanzen, um sie zurückzuschneiden oder sogar ganze Äste vollständig zu entfernen. Der Baum nimmt dadurch keinerlei Schaden, sondern verzeiht einen Schnitt, indem er an den Schnittstellen zu sprießen anfängt.

Die jungen Triebe sind wunderschön anzusehen und blühen im Frühjahr in den schönsten Farben, wobei sie neugierige Bienen auf sich ziehen. Beim Einpflanzen im Garten benutzen Sie am besten eine Gartenfräse, eine Rasenstriegel oder einen Handrechen. Das erleichtert die Gartenarbeit.

Fazit

Bestimmen Sie einfach selbst, ob eine der heimischen Weiden-Arten in Ihrem Garten gedeiht

Das Blatt der Salweide sieht beinahe elliptisch aus, ist leicht zugespitzt und etwa zehn Zentimeter lang. Die Blattränder wirken wie fein gesägt. Dagegen zeigen sich die Blätter der Korbweide eher länglich und schmal. So unterschiedlich wie ihre Blätter, so verschieden sind die Weiden-Arten.

Als Gartenbesitzer sollten Sie selber bestimmen, welche Weiden-Arten ihnen zusagen. Fest steht, dass diese robusten Bäume nicht nur äußerst genügsam sind, sondern in jedem Garten zum Hingucker werden. Anpflanzen lohnt sich also.

Bewerten Sie uns:
[Gesamt:2    Durchschnitt: 5/5]
Menü